Latest

Guided Tour Juli 2018 – Trailrunning Glocknerrunde

 

Drei Tage Trailrunning rund um den Großglockner!

Ziel ist es, die 110 km Runde auf der auch der Großglockner Ultra-Trail ausgetragen wird, in drei Tagen mit zwei Übernachtungen zu erlaufen. Nächtigen und verpflegen werden wir uns auf Hütten oder Almen.
Mehrtägiges Trailrunning auf wunderschönen und harausfordernden trails, über Scharten, Schneefelder, durch Täler und wieder hinaus über die Baumgrenze steht im Fokus dieser Tour. Diese Tour ist daher die optimale Vorbereitung für den GGUT oder andere Ultra-Trail Rennen im Gebirge.
Gerne berate ich im Vorfeld (Markenunabhängig) über sinnvolle Ausrüstung um diese Tour halb Autark, im Zeichen der Sicherheit für alle Teilnehmer durchführen zu können. Weiters werden wir natürlich ausreichend Zeit haben um uns über Training, Vorbereitung und Wettkampfstrategie austauschen zu können!

Durch das Mitkonzipieren der Strecke und die Teilnahme am Rennen (GGUT 2017 und voraussichtlich 2018) kenne ich die Wege und die örtlichen Gegebenheiten sehr gut und freue mich auf dieses Abenteur mit euch!

Zwei Termine stehen zur Auswahl:

Fr. 06.07. // 13.07. – 08:00
Treffpunkt Kaprun Schaufelberg Parkplatz
Teilstrecke 1: Schaufelberg Parkplatz – Glocknerhaus
Länge: 36 km, 3000 hm;

Sa. 07.07. // 14.07.
Teilstrecke 2: Glocknerhaus – Rudolfshütte
Länge: 46 km, 2000 hm;

So. 08.07. // 15.07. Ankunft Kaprun ca. 16:00
Teilstrecke 3: Rudolfshütte – Kaprun
Länge: 28 km, 1500 hm;

Streckendetails: http://www.tracedetrail.fr/fr/trace/trace/32398
Tempo: moderat*
Voraussetzungen: fortgeschritten**
Teilnehmerzahl: max. 4 Personen/Termin
Preis: 280,- Euro (excl. Anreise, Unterkunft, Verpflegung)
Anmeldung: matthiaskodym@gmail.com

* Grundtempo flach 6min/km
** Du solltest in der Lage sein mind. 4 Stunden am Stück im Gebirge unterwegs sein zu können. (Kondition, Schwindelfreiheit, Trittsicherheit)

100 miles of Istria 2018-Blue 110Km: Learning from DNF

My experiences with 100 Miles of Istria  date back to 2013. That year I ran my second race in the 100km range together with my friend Anders which I hiked most of the PCT in 2011 with. We finished in somewhat like over 18 hours. I came back in 2015, this time I wanted the full Istria experience. I entered the 100 mile race. I failed. I tried again in 2016 and finished the whole thing in under 24 hours. One year later I failed the same distance again. Now on to this years race, the blue course, from Lovran to…Groznjan.

 

Having had some good race experiences in 2017 one thing was sure. I did not want to „just“ finish this race, I wanted to know how fast I can finish this race. I wanted to race and I did from the beginning. This is not very smart and I know that. Not at that distance and not this early in the year with some key training sessions missing because of this and that but mostly because of a long winter in the Alps.

The start from Lovran is relentless. From sealevel up to the highest point on Mt. Vojak in 1300 vertical meters. Road, stairs, trail, snow, mud, water until the treeline is behind and a windy, rocky ridge is leading to the summit where the course drops down into the first aid station. I know the downhill pretty well, on the 100 mile course you have allready more than 30km in the legs, so it was nice to run it on relatively fresh legs this time. The snow and mud however did it not make too easy.
For the first time I have noticed that it was a bad Idea to run with a smaller, lighter headlamp. Because of the dim light I had to focus too much on not missing the course markings. Also it was obvious that the dim light is making me more sleepy than the light from my Lupine lamp. However that was the situation for now and I had to deal with it for the next 5 hours.

The night was cold again, last year I did not take the time to dress, so my DNF was a result of needing to much energy to keep my body temperature. This year I learned and dressed aproppriate to the temperature which was just around freezing. I noticed some changes in the course, I have some favourite parts on the course which I was looking forward to like the technical part before  CP2 in Brgudac which was rerouted over wide forest track. After the aid station we went up a part of that downhill and turned west later. I loved the technical sections which broke up the monotony and fast running from the forest roads. I passed more and more runners from the 100 mile course, occasionally some words of motivation where shared along the way. We were all together in the deep, dark, cold and muddy forest looking for our limits. If only we could bottle that energy and turn it into something usefull!

My mental game was not very strong and I asked myself questions which you should not ask yourself especially not during a race of that kind. I noticed that my focus is not 100% where it should be. I tend to get bored on sections where you don´t have to focus on the terrain. I always looked forward to the technical parts of the course so the downhill into Buzet was something I was very happy about.

 

 

By the time I reached Buzet (km60) the sun was allready out and a bright blue day was awakening. I missed my prefered split time for Buzet by about 20mins, but I knew that this time goal was illusional. I felt good running into the big sports hall where I picked up my drop bag and got assisted by Evelyne who ran a faboulus race at the 70k  which was about to start from Buzet later. But I noticed that I had problems talking to her. I felt like drunk, which could be a result of dehydration. So I took care of that. Because of the cold temperatures and my „in and out“ aid station strategy, I did not take care enough about my fluid intake. Which was of course the next big mistake. However I noticed it now and downed some liquids, grabbed some gels, changed into a lighter shirt, dropped the headlamp for a lighter one and went out again.

I felt the effort, but was still able to run and not overly concerned in not making it. The next stretch was the longest without an aid station. 19 Kilometers where I did not see a soul expect some of the crew from the race. At this point of the race I was in a mental state where time and distance as such did not matter anymore. I was just focused on getting one foot in front of the other, trying not to stumble and fall over roots and rocks on the trail. I was looking forward to meet my parents at the next aid station which where willing to crew me from there. My parents allready where awaiting me, we chatted a little bit, which was kind of uplifting. I drank and took care of my nutrition and made my way towards the course. When I entered the CP the runner in 5th position just left. I kind of knew that I might not catch him, so I took some more time. When I left, a young Norwegian runner just entered. We talked a few words. I think he followed me also in the descent into Buzet but he held back, saving energy. A smart man.

At that point I had no idea nor initial thoughts of quitting at the next CP 11 km later. I left before him but soon noticed that he caught up, I did not care too much I did not speed up or anything. I just tried to keep moving steady. Just before Groznjan he made the move and overtook me and from that moment I noticed that my stride is not there anymore. I was just able to shuffle my legs back and forth. My hamstrings got completly tight down over my knees into the calfs. I just had wooden sticks instead of legs from one minute to the other. I know the feeling of running on stiff or hurting legs, but this was different. I immediatly started walking, I grabbed a gel and a salt capsule and downed that with my left water supplies. I walked about 300 meters and tried to start running again. I could not. Entering the aid station I told my parents that this is it. I am going to quit.

They remembered me of my race last year  where similar problems occurred. I told them before the race they should not let me quit too fast, instead I should take my time, sit down, rest my legs up high, eat & drink. So I did that, I tried all kinds of thins to get me going again, but with the resting my temperature also dropped and I fell into a kind of shiffering state. I got really cold even the sun was out. I stood up, which was very hard with stiff legs and tried to get into a running stride again. After a couple of meters I returned and realised that it was over. Which was hard, because I really wanted that top ten finish. I felt not overly tired nor weak, my legs where just unable to move.

I have failed to cross that finish line again but gave all that I had that day. Racing and and going for a finish are totally different approaches. In this sport both are very hard in their own unique way. I dont want to loose my passion for this sport in taking approaches I did not enter it for. I am personally not very competitive. I think faster times and therefore higher goals evolve with training and experience. For now I go back to the basics. Taking the slow, controlled and hopefully progressive route up the mountain.

Thanks to the ambitious support of the volounteers along the way, to Alen and his crew for putting on a great trail running event again and congrats to all the finishers and limit seekers out there. Keep it up!

Link to my gps log

 

Reisebericht Kanaren Jänner 2018

Mein Reisebericht auf Bergwelten.com

Alle Fotos: Facebook Album

A quick overview on the Canary Islands Traverse (GR131/E7)

The Canary Islands are a group of seven main islands in the Atlantic Ocean south from Europe and west from Africa. They are an autonomous community of Spain. Therefore the climate in winter is relatively warm and mostly very hot in summer. It is kind of like Hawaii but (basically) in Europe!

Length: Lanzarote 70km / Fuerteventura 160km / Gran Canaria 100km / Tenerife 85km / La Gomera 38km / El Hierro 33km / La Palma 80km (not based on my own measuring)
The GR-131 is also part of the European long distance path network E7.

Season for hiking: Classic shoulder season hike, October to April; You still can encounter strong heat or snow, heavy rain or wind in these months. This climate table helps to get a feel for it. The winter days have of course less daylight be aware of that.

Getting there: 
Most of the islands have international airports, except La Gomera and El Hierro, the smallest ones.

Transport: The bus-network is strong and cheap, you can get nearly everywhere by Bus on the islands. Buses are called GuaGua (spoken: wahwah). Rental cars are also available everywhere. Taxis are very common. Hitchhiking should be easy, if you look like a hiker. I never had to hitch, but got a ride offered once by a local as I walked on a main road outside of town.

The islands are connected by a ferry system, So If you want to do the whole traverse or combine some islands best option is to jump on a ferry! These are big ships, you don’t need to book your ride in advance. Just walk to the harbor, look for the office and buy your ticket. You need an ID or Passport to purchase the ticket. It is a bit more effort to get to El Hierro, as far as I have figured it out, you only can go from Tenerife by ferry or a small plane to El Hierro (I did not went there), the same on the way out. That costs quite a bit of money for the relatively short trail.  There are two companys who run the ferrys, prices are almost the same, so you just take the one that fits your schedule. The companys are Fred Olsen and Armas.
The islands have also small airports. Bintar is the airline who runs the flights.

Accommodation: Tourism is strong along the coasts, so hotels or appartments are very common. That said it is not always easy to get a room without prebooking. But in times of pocket internet and google maps..
Inland it can be tricky to find a place indoors if you need one, but the islands are small enough to take your prefered method of transportation to the nearest town where there is lodging.

Camping: Like in a lot of  places in Europe, camping outside of campsites is prohibited. When you consider stealth camping please respect Leave No Trace guidelines. Never ever do campfires! It is very dry and there is no surface water on these Islands!

Resupply & Water: 

Mini Market at the Hotel in La Pared

There is almost no water from springs or creeks, maybe more after heavy rainfalls but normally you carry the water out of town. Most towns have at least one small supermarket, a bar or a restaurant where a hiker could get water from. If there is nothing, knock on a door and ask. A few words of the Spanish language sure helps! Towns on the GR-131 are frequently so you don´t have to carry a whole lot of food or water. At some places (like Roque Nublo, or El Pilar) people run small kiosks where water, snacks & drinks are beeing sold. Generally I relied on Googlemaps to see what kind of facilities I can expect in the towns ahead. I went without a stove, but have seen denatured alcohol in most supermarkets along the way. Selection in most Stores was very good and the prices reasonable for European standards.

 

Navigation & Markings:

 The GR131 is very well marked (red/white)  except on Gran Canaria, the route there is marked aswell but not as the GR131. However you will figure that out by going further into it. The markers are mostly painted to rocks, walls or signposts. Sometimes you find signposts with location names and distances also.
I did not carry paper maps and could hike most of the route by just following the markers. I used the Kompass App where I downloaded the maps for offline use and the GR131 is marked on their maps and used that occasionaly for figuring out where to go. Make sure to bring at least one source of navigation with you in case a marking is missing or has been vandalized or you have to adapt your route.
Guidebooks: Cicerone makes guidebooks for all of the Islands.

 

 


What is the trail like?

Rock Shelter on Fuerteventura

If you do the whole GR-131 it is best to start east on Lanzarote and hike west to La Palma. That is what I did aswell. By doing so, you have the not so pleasant parts in the beginning. Lanzarote and Fuerteventura are relatively flat, post-apocalyptic appearing islands where the route is mostly on dirt roads. These were very infrequently travelled by cars I had the impression, so it is not that big of a deal. However stealthcamping is hard to find and the wind can be really strong on these islands! On Fuerteventura they have these half open rock shelters, which are not very nice but mostly the only option to sleep in out of the wind. The ground in there is hard and dusty so bring a bivy. Or a freestanding tent. Most had a picknick table. No Water nearby. The shelters do not have a roof which would be sufficient in heavy rain, it is more like just a straw mattress on there, but so thin you can see the sky through. Really nothing but the shelter and a table (if you have luck). Some of them are just right outside of town so you dont really want to stay there! The shelters are marked with the shelter symbol in the Kompass App Maps too.  If you are not about to do a thruhike I would not really recommend Lanzarote or Fuerteventura, but that beeing said the later gets nice in the southern part after the town of Betancuria. All the other islands have way better trail systems and the GR consists mostly of single trails. I just wanted to walk so I did not really care, but sure enjoyed the later stages (the other islands) of the hike way more! The sweetspots are definitely Gran Canaria, Tenerife, La Gomera and La Palma. All these islands have also other cool trail systems so you can combine routes or check out other trails for a longer hike to make a splendid summer hiking trip in winter!

 

 

 

 

 

 

(Preview) Canary Islands Traverse GR-131

I hiked from Lanzarote to La Palma in the last weeks, working on a report and quick guide right now!

Dalmacija Ultra-Trail 155km (SKY DUT) 2017

Vorbereitung

In der Vorbereitung bin ich über 5 Wochen einen Durchschnitt von 100 Kilometern + 5000 Höhenmetern/Woche gelaufen. Die längste Laufeinheit dabei war die Kreuzeck Traverse mit 60 km/4000hm. Ansonsten einige Bergtouren und Rennradfahrten, viele davon im regenerativen Bereich. Im wesentlichen galt es die Fitness aus dem Sommer mitzunehmen und im Vorfeld nicht mehr „zuviel“ zu tun. 2-3 mal pro Woche habe ich verschiedenen Core- und Mobiliätstrainings in das Training integriert. In der Rennwoche minimierte ich den Internetkonsum über Smartphone und Computer drastisch, das hilft mir dabei Fokus und Ruhe zu finden.

Das Rennen

Der Start erfolgte um 15:00 in der kleinen Altstadt von Omis bei bestem Laufwetter. Der Wettertrend wendete sich einem Tief zu, daher waren die Temperaturen im Vergleich zu den Vortagen angenehm, im Bereich von 20°C. Die Stimmung am Start war gut, ca. 80 Starter, darunter einige bekannte Gesichter warteten gespannt auf den Startschuss um die 155 Kilometer lange Strecke in Angriff zu nehmen.
Meine Strategie war es, dass Anfangstempo erstmal abzuwarten und gegebenenfalls zurückzustecken, ein Rennen dieser Länge, entscheidet sich schließlich selten am ersten Hügel und so ließ ich die Spitzengruppe um Marjan Zupančič erstmal ziehen. Ich fand mich am ersten Hügel an 5. Stelle mit Sichtkontakt auf 4. Der erste Abschnitt durch eine Schlucht hinaus aus Omis war landschaftlich schon mal vielversprechend!

 

Bei km vier verlief ich mich zum ersten Mal im Rennen. Ich verpasste eine Abzweigung und lief gerade aus weiter, bis es mir etwas seltsam vorkam, weder Läufer noch Markierungen zu sehen. Ich konnte eine Kreuzung in ca 150 Meter Entfernung erkennen und beschloss noch bis zu dieser zu laufen. Sollten dort keine Markierungen angebracht sein, bin ich garantiert falsch. So war es schließlich auch. Ich schaute noch einmal ganz genau, ob nicht vielleicht doch irgendwo ein Reflektorenband oder ein Hinweis am Boden angebracht ist. Danach drehte ich sofort um und vergewisserte mich während dem Zurücklaufen auf meinem Smartphone über den weiteren Streckenverlauf. Nach einigen hundert Metern retour sah ich bereits die Läufer in den richtigen Weg einbiegen. Die Stelle war ansich ausreichend markiert, wurde nur von mir übersehen. Meine fünfte Position war natürlich somit erstmal dahin, mittlerweile war sicher ein drittel des Feldes vor mir. Natürlich ärgerte ich mich über mich und lief darauf hin recht schnell um wieder aufzuholen. Andererseits wusste ich auch, dass ich so früh im Rennen genug Zeit habe und ich mich auch unter normalem Tempo wieder nach vorne arbeiten werde. Am ersten CP bei km 13 befand ich mich an siebenter Position, die Flaschen schnell aufgefüllt und weiter ging die Reise, immer wieder über schöne Küstentrails mit Meerblick.

Das anspruchsvolle Gelände erforderte allerdings ebenfalls ständige Aufmerksamkeit. Zwischen CP2 und CP3 ging es dann durch große von Waldbrand betroffene Gebiete auf großteils gut laufbaren trails und Forststraßen. Unvorstellbar welche Auswirkung wohl dieser Waldbrand auf die Siedlungen und Städte in diesem Gebiet gehabt haben muss, immer wieder laufe ich an abgebrannten Autowracks und Gräben vorbei, die das Feuer am Übergreifen auf Gebäude aufhalten sollten. Von der Rauchentwicklung ganz zu schweigen. Die schwarzen Stämme der Bäume und Sträucher, in Verbindung mit einem Sonnenuntergang, der den Himmel in einen kräftigen rot-orange Ton färbte, war jedenfalls eine sehr spezielle Kombination.


Ich freute mich jedenfalls auf die hereinbrechende Nacht, trotz der Tatsache das es erst in 13 Stunden wieder hell wird. Ich lief so lang wie möglich ohne Lampe, da ich erst beim CP mir die Zeit nehmen wollte mich auf die Nacht mit Stirnband, Ärmlingen und Lampe vorzubereiten. Dies resultierte darin, dass ich in einem dunklen Waldstück die Leuchtmarkierung übersehen habe und wieder einmal ein paar Meter falsch gelaufen bin…von nun an schwor ich mir Blödsinnigkeiten dieser Art einzustellen. Also Lampe auf!
Das weitere Tempo durch die Stadt Solin war relativ hoch, die beiden nachkommenden Läufer, am Ende Position 2 und 3 stoppten so gut wie nicht und tauschten nur die vom Betreuerteam mitgebrachten Flaschen aus. Ohne Crew dauert so ein Stop natürlich etwas länger, man will sich ja auch mit dem Personal am CP ein bisschen unterhalten. Mein Gefühl sagte mir auch, mich nicht zu sehr stressen zu lassen, dieses Rennen ist schließlich noch lang genug und ich fühlte mich nach gut 4o Kilometern frisch, also weiter ging es durch die Nacht.
Bei Km 73 bekam ich von Karin Fahrengruber die ihren Mann René betreute, ein für mich erfreuliches update zum Stand und Befindlichkeiten der anderer Läufer. Anscheinend war ich mittlerweile auf Platz 2. Dem führenden Slovenen Marijan  scheint es zur Zeit auch nicht sonderlich gut zu gehen. Für mich natürlich nicht unwesentlich, dennoch versuchte ich einfach in meinem eigenen Rennen zu bleiben und meiner Strategie und meinem Tempo treu zu bleiben. Jetzt übermotiviert die pace zu erhöhen könnte sich in einigen Stunden drastisch schlecht auswirken, also versuchte ich zwar schnell zu laufen aber immer mit bedacht noch etwas im Tank zu lassen. Mein nächstes Ziel war Gata bei km 85 ein Meilenstein für den Kopf, da mehr als die Hälfte geschafft + Dropbag aus dem ich mich neu versorgen konnte. In Gata angekommen erfreute ich mich an der guten Stimmung, die durch alle Anwesenden verbreitet wurde. Marijan ging es leider wirklich nicht gut, er lag mit Magenproblemen in der Horizontalen und sah nicht so aus, als ob er in nächster Zeit weiterlaufen würde. Ich suchte mir mein Dropbag, diese waren sortiert aufgereiht, schnappte mir einen Sessel und streute den Inhalt meines bags vor mir aus. Ich nahm mir nur meine Gels und einige andere Snacks, verzichtete auf neue Socken oder Schuhe, trank ein Coffeingetränk meines Vertrauens wärend Karin sich um die Befüllung meiner Flaschen kümmerte. Das sich Karin, die ich erst 10 km davor kennengelernt habe so gut um mich gekümmert hat, ist nicht selbstverständlich!

Ich wusste das ich diesen CP in Führung verlassen werde, wobei der Slovene Marko Prot auch nicht danach aussah als ob er sich lange aufhalten werde. Ich realisierte zum ersten Mal dieses Rennen womöglich gewinnen zu können, wusste aber, dass  die Euphorie darüber nicht zu stark werden dürfe um nicht zu schnell zu werden. Schließlich liegen noch über 70 Kilometer vor mir und irgendwann wird auch mich die Müdigkeit einholen in der ich all meine Kräfte brauche. Aber im Moment fühlte es sich einfach toll an, das meine Strategie so gut aufging und ich von nun an der erste im Feld war. Meine Aufmerksamkeit galt besonders den Markierungen und dem Untergrund. Jeder weitere Verlaufer, oder gar ein Sturz könnte sich sehr schlecht auf den weiteren Verlauf auswirken. Ich hoffte einfach auf das Vorhandensein der Markierungen. Irgendwann war es dann leider soweit. Keine Markierung mehr zu sehen! Nach gut 90 Kilometern, mitten in der Nacht im nirgendwo kein Traumszenario. Es gab drei Möglichkeiten, ich entschied mich für die Bergabvariante. Leider nichts, also schaute ich am Gps nach wo es denn weitergeht, was allerdings auf Grund von einigen Olivenhainen und diversen Möglichkeiten kreuz und quer nicht ganz ersichtlich war. Ich war jedenfalls falsch also wieder retour zur letzten Markierung. Beim Anstieg kam mir auch schon Marko Prot entgegengelaufen, wenigstens suchten wir nun zu zweit. Aber auch er hatte keine Ahnung. Der Richtung dem gpx track folgend, entschlossen wir uns für den Olivenhain doch nach einigen Metern standen wir vor einem Zaun! Kein Weg hier durch, also wieder retour. Dann konnten wir die Straße auf der sich die letzte Markierung befand nicht gleich wiederfinden was zur folge hatte das ich irgendwo Querfeldein durchs Dickicht bin und siehe da, im Schein meiner Lampe erkannte ich in eine Leuchtmarkierung! Ich schrie zu Marko der es wo anders versuchte hinüber, dass ich ziemlich sicher den richtigen Weg gefunden habe. Wir waren beide erleichtert und ich versuchte auch gleich bergab meinen verlorenen Vorsprung wieder herzustellen. Marko folge mir nicht lange und ging sein eigenes Tempo. Bei km 120 konnte man schon deutlich die Morgendämmerung ausmachen, ich war bereit endlich wieder Tageslicht zu sehen. 13 Stunden Dunkelheit sind doch etwas lange, so sehr ich das Laufen in der Nacht auch mag. Beim nächsten CP informierte mich Karin wieder über die Zwischenstände, anscheind hat Marko Probleme mit einem Fuß und überlegt auszusteigen. Erfreulich ist, dass es René bisher gut geht und sie ihn demnächst erwartet!

Der nächste Abschnitt war schwierig für mich, einerseits landschaftlich im ersten Morgenlicht wunderschön, ließ das Gelände für mich in großen Abschnitten aber nur gehen zu. Der Weg war sehr überwuchert, mit allen Arten von Gestein darunter, dass noch dazu von rutschigem Moos überwachsen war. Aber ich wusste, dass auch dieser Abschnitt vorübergehen wird  und tat einfach was ich kann, um halbwegs effizient vorwärts zu kommen. Es ging nochmal über einen Kamm auf dessen anderer Seite ein sehr steiler und technischer downhill wartete. Da ich wieder mal zu faul war mir meine Schuhe ordentlich zu binden, war dies ein relativ schmerzhaftes herumgerutsche aber ich wollte einfach nicht zwischen zwei Checkpoints stehenbleiben. Ab dem nächsten CP sollte es für die verbleibenden 21 Kilometer meist der Küste entlang zurück nach Omis gehen. Ich nahm mir die Zeit um meine Schuhe zu binden, meine Lampe gegen Laufkappe und Sonnenbrille zu tauschen und mich auf die letzten drei Abschnitte zu begegen. Ich war definitiv bereit für ein finish und lief alle flachen Abschnitte und moderate Anstiege sowie die vereinzelten downhills so gut ich noch konnte. Ich wußte das Marko und weitere Verfolger wohl nicht weit entfernt waren. Würde ich jetzt zu gehen beginnen wäre es wohl nur ein Spiel weniger Minuten um überholt zu werden, dies wollte ich natürlich mit allem was ich hatte vermeiden!
Doch mein Kampfgeist war nicht mehr all zu stark, ich befand mich ja auch noch nie in dieser Situation. Mir gelang es zumindest die durch Müdigkeit und des langen unterwegs sein, entstehenden negativen Gedanken auf die Seite zu schieben. Ein Zug von Psychoterror fuhr durch meinen Kopf doch ich sprang nicht auf! Ich konzentrierte mich rein auf all das, was noch perfekt funktionierte. Bis auf lädierte Zehen und einem interessanten Muskeltonus hatte ich eigentlich keine Probleme, mein Magen war perfekt, ich konnte noch immer Essen und Trinken, war klar im Kopf und befand mich in atemberaubender Landschaft am Ende eines anspruchsvollen Rennens mit einem Sieg vor Augen. Was konnte es also im Augenblick besseres geben?!

Ich lief einfach so viele Abschnitte wie möglich, auch wenn mich die Mittagshitze und abschnittsweise lange monotone Anstiege immer wieder zum gehen zwangen. Ich lief drei Markierungen und ging die nächste, dann lief ich wieder und so weiter. Den Aufenthalt in den CPs versuchte ich natürlich auf ein Minimum zu reduzieren, Wasser, Cola, eine halbe Banane, Weißbrot und weg war ich. Hier will ich auch den Betreuern an den CPs besonderen Dank aussprechen, die mich allesamt motiviert haben und mir stets halfen nach dem CP den richtigen Weg zu finden. Der erste Blick auf Omis, von den Bergen aus, war eine große Erleichterung. Ich wusste, dass es jetzt nicht mehr weit ist. Natürlich kamen mir einige Abschnitte dazwischen noch endlos vor, aber das ist normal. Ich versuchte einfach das Spiel zusammenzuhalten und effizient Meter für Meter abzuarbeiten. Irgendwann ging es dann hinunter in die Stadt. Über steile Abschnitte, Stufen und an angeleinten Hunden vorbei, bis ich unten am Gehsteig bereits hinüber ins Ziel sah. Ich drehte mich nochmal um und lief mit einem unbeschreiblichen Gefühl in Richtung der Ziellinie an der ich schon von Renndirektor und Team erwartet wurde. Unbeschreiblich! Ich hätte mir nie gedacht jemals ein Rennen zu gewinnen. Das dies dann noch ein beinahe 100 Meilen Rennen war, machte mich sehr zufrieden! Weiters sehr zufrieden stellte mich das kühle Bier im Ziel und das Empfangen der weiteren Läufer die nicht lange auf sich warten ließen.

Wer ein anspruchsvolles Trailrennen Ende Oktober sucht wird beim DUT auf vier verschiedenen Distanzen sicher fündig!

 

Ausrüstung

Meine Schuhwahl viel auf den Hoka Challenger ATR III der einfach perfekt war und für alle Arten von Gelände für eine sehr gute Wahl ist. Wrightsocks haben perfekt funktioniert, ohne Sockenwechsel, keine Scheuerstellen oder Blasen. Auf Grund der langen Nacht war auch das Licht durch die Lupine Piko gold wert. Dynafit Hose + Shirt, kein Scheuern, gute Belüftung, schnell trocknend.

Ernährung

Hammer Gels, Tailwind Drinkmix, Gummizeug, Oreos, Cola, Wasser,Weißbrot, Bananen, Orangen und zusätzlich Salztabletten.

 

Website Dalmacija Ultra-Trail
Official Timing

all photos (c) DUT/Jakov Kalajžić