Allgemein

Guided Tour Juli 2018 – Trailrunning Glocknerrunde

 

Drei Tage Trailrunning rund um den Großglockner!

Ziel ist es, die 110 km Runde auf der auch der Großglockner Ultra-Trail ausgetragen wird, in drei Tagen mit zwei Übernachtungen zu erlaufen. Nächtigen und verpflegen werden wir uns auf Hütten oder Almen.
Mehrtägiges Trailrunning auf wunderschönen und harausfordernden trails, über Scharten, Schneefelder, durch Täler und wieder hinaus über die Baumgrenze steht im Fokus dieser Tour. Diese Tour ist daher die optimale Vorbereitung für den GGUT oder andere Ultra-Trail Rennen im Gebirge.
Gerne berate ich im Vorfeld (Markenunabhängig) über sinnvolle Ausrüstung um diese Tour halb Autark, im Zeichen der Sicherheit für alle Teilnehmer durchführen zu können. Weiters werden wir natürlich ausreichend Zeit haben um uns über Training, Vorbereitung und Wettkampfstrategie austauschen zu können!

Durch das Mitkonzipieren der Strecke und die Teilnahme am Rennen (GGUT 2017 und voraussichtlich 2018) kenne ich die Wege und die örtlichen Gegebenheiten sehr gut und freue mich auf dieses Abenteur mit euch!

Zwei Termine stehen zur Auswahl:

Fr. 06.07. // 13.07. – 08:00
Treffpunkt Kaprun Schaufelberg Parkplatz
Teilstrecke 1: Schaufelberg Parkplatz – Glocknerhaus
Länge: 36 km, 3000 hm;

Sa. 07.07. // 14.07.
Teilstrecke 2: Glocknerhaus – Rudolfshütte
Länge: 46 km, 2000 hm;

So. 08.07. // 15.07. Ankunft Kaprun ca. 16:00
Teilstrecke 3: Rudolfshütte – Kaprun
Länge: 28 km, 1500 hm;

Streckendetails: http://www.tracedetrail.fr/fr/trace/trace/32398
Tempo: moderat*
Voraussetzungen: fortgeschritten**
Teilnehmerzahl: max. 4 Personen/Termin
Preis: 280,- Euro (excl. Anreise, Unterkunft, Verpflegung)
Anmeldung: matthiaskodym@gmail.com

* Grundtempo flach 6min/km
** Du solltest in der Lage sein mind. 4 Stunden am Stück im Gebirge unterwegs sein zu können. (Kondition, Schwindelfreiheit, Trittsicherheit)


100 miles of Istria 2018-Blue 110Km: Learning from DNF

My experiences with 100 Miles of Istria  date back to 2013. That year I ran my second race in the 100km range together with my friend Anders which I hiked most of the PCT in 2011 with. We finished in somewhat like over 18 hours. I came back in 2015, this time I wanted the full Istria experience. I entered the 100 mile race. I failed. I tried again in 2016 and finished the whole thing in under 24 hours. One year later I failed the same distance again. Now on to this years race, the blue course, from Lovran to…Groznjan.

 

Having had some good race experiences in 2017 one thing was sure. I did not want to „just“ finish this race, I wanted to know how fast I can finish this race. I wanted to race and I did from the beginning. This is not very smart and I know that. Not at that distance and not this early in the year with some key training sessions missing because of this and that but mostly because of a long winter in the Alps.

The start from Lovran is relentless. From sealevel up to the highest point on Mt. Vojak in 1300 vertical meters. Road, stairs, trail, snow, mud, water until the treeline is behind and a windy, rocky ridge is leading to the summit where the course drops down into the first aid station. I know the downhill pretty well, on the 100 mile course you have allready more than 30km in the legs, so it was nice to run it on relatively fresh legs this time. The snow and mud however did it not make too easy.
For the first time I have noticed that it was a bad Idea to run with a smaller, lighter headlamp. Because of the dim light I had to focus too much on not missing the course markings. Also it was obvious that the dim light is making me more sleepy than the light from my Lupine lamp. However that was the situation for now and I had to deal with it for the next 5 hours.

The night was cold again, last year I did not take the time to dress, so my DNF was a result of needing to much energy to keep my body temperature. This year I learned and dressed aproppriate to the temperature which was just around freezing. I noticed some changes in the course, I have some favourite parts on the course which I was looking forward to like the technical part before  CP2 in Brgudac which was rerouted over wide forest track. After the aid station we went up a part of that downhill and turned west later. I loved the technical sections which broke up the monotony and fast running from the forest roads. I passed more and more runners from the 100 mile course, occasionally some words of motivation where shared along the way. We were all together in the deep, dark, cold and muddy forest looking for our limits. If only we could bottle that energy and turn it into something usefull!

My mental game was not very strong and I asked myself questions which you should not ask yourself especially not during a race of that kind. I noticed that my focus is not 100% where it should be. I tend to get bored on sections where you don´t have to focus on the terrain. I always looked forward to the technical parts of the course so the downhill into Buzet was something I was very happy about.

 

 

By the time I reached Buzet (km60) the sun was allready out and a bright blue day was awakening. I missed my prefered split time for Buzet by about 20mins, but I knew that this time goal was illusional. I felt good running into the big sports hall where I picked up my drop bag and got assisted by Evelyne who ran a faboulus race at the 70k  which was about to start from Buzet later. But I noticed that I had problems talking to her. I felt like drunk, which could be a result of dehydration. So I took care of that. Because of the cold temperatures and my „in and out“ aid station strategy, I did not take care enough about my fluid intake. Which was of course the next big mistake. However I noticed it now and downed some liquids, grabbed some gels, changed into a lighter shirt, dropped the headlamp for a lighter one and went out again.

I felt the effort, but was still able to run and not overly concerned in not making it. The next stretch was the longest without an aid station. 19 Kilometers where I did not see a soul expect some of the crew from the race. At this point of the race I was in a mental state where time and distance as such did not matter anymore. I was just focused on getting one foot in front of the other, trying not to stumble and fall over roots and rocks on the trail. I was looking forward to meet my parents at the next aid station which where willing to crew me from there. My parents allready where awaiting me, we chatted a little bit, which was kind of uplifting. I drank and took care of my nutrition and made my way towards the course. When I entered the CP the runner in 5th position just left. I kind of knew that I might not catch him, so I took some more time. When I left, a young Norwegian runner just entered. We talked a few words. I think he followed me also in the descent into Buzet but he held back, saving energy. A smart man.

At that point I had no idea nor initial thoughts of quitting at the next CP 11 km later. I left before him but soon noticed that he caught up, I did not care too much I did not speed up or anything. I just tried to keep moving steady. Just before Groznjan he made the move and overtook me and from that moment I noticed that my stride is not there anymore. I was just able to shuffle my legs back and forth. My hamstrings got completly tight down over my knees into the calfs. I just had wooden sticks instead of legs from one minute to the other. I know the feeling of running on stiff or hurting legs, but this was different. I immediatly started walking, I grabbed a gel and a salt capsule and downed that with my left water supplies. I walked about 300 meters and tried to start running again. I could not. Entering the aid station I told my parents that this is it. I am going to quit.

They remembered me of my race last year  where similar problems occurred. I told them before the race they should not let me quit too fast, instead I should take my time, sit down, rest my legs up high, eat & drink. So I did that, I tried all kinds of thins to get me going again, but with the resting my temperature also dropped and I fell into a kind of shiffering state. I got really cold even the sun was out. I stood up, which was very hard with stiff legs and tried to get into a running stride again. After a couple of meters I returned and realised that it was over. Which was hard, because I really wanted that top ten finish. I felt not overly tired nor weak, my legs where just unable to move.

I have failed to cross that finish line again but gave all that I had that day. Racing and and going for a finish are totally different approaches. In this sport both are very hard in their own unique way. I dont want to loose my passion for this sport in taking approaches I did not enter it for. I am personally not very competitive. I think faster times and therefore higher goals evolve with training and experience. For now I go back to the basics. Taking the slow, controlled and hopefully progressive route up the mountain.

Thanks to the ambitious support of the volounteers along the way, to Alen and his crew for putting on a great trail running event again and congrats to all the finishers and limit seekers out there. Keep it up!

Link to my gps log

 


Reisebericht Kanaren Jänner 2018

Mein Reisebericht auf Bergwelten.com

Alle Fotos: Facebook Album


A quick overview on the Canary Islands Traverse (GR131/E7)

The Canary Islands are a group of seven main islands in the Atlantic Ocean south from Europe and west from Africa. They are an autonomous community of Spain. Therefore the climate in winter is relatively warm and mostly very hot in summer. It is kind of like Hawaii but (basically) in Europe!

Length: Lanzarote 70km / Fuerteventura 160km / Gran Canaria 100km / Tenerife 85km / La Gomera 38km / El Hierro 33km / La Palma 80km (not based on my own measuring)
The GR-131 is also part of the European long distance path network E7.

Season for hiking: Classic shoulder season hike, October to April; You still can encounter strong heat or snow, heavy rain or wind in these months. This climate table helps to get a feel for it. The winter days have of course less daylight be aware of that.

Getting there: 
Most of the islands have international airports, except La Gomera and El Hierro, the smallest ones.

Transport: The bus-network is strong and cheap, you can get nearly everywhere by Bus on the islands. Buses are called GuaGua (spoken: wahwah). Rental cars are also available everywhere. Taxis are very common. Hitchhiking should be easy, if you look like a hiker. I never had to hitch, but got a ride offered once by a local as I walked on a main road outside of town.

The islands are connected by a ferry system, So If you want to do the whole traverse or combine some islands best option is to jump on a ferry! These are big ships, you don’t need to book your ride in advance. Just walk to the harbor, look for the office and buy your ticket. You need an ID or Passport to purchase the ticket. It is a bit more effort to get to El Hierro, as far as I have figured it out, you only can go from Tenerife by ferry or a small plane to El Hierro (I did not went there), the same on the way out. That costs quite a bit of money for the relatively short trail.  There are two companys who run the ferrys, prices are almost the same, so you just take the one that fits your schedule. The companys are Fred Olsen and Armas.
The islands have also small airports. Bintar is the airline who runs the flights.

Accommodation: Tourism is strong along the coasts, so hotels or appartments are very common. That said it is not always easy to get a room without prebooking. But in times of pocket internet and google maps..
Inland it can be tricky to find a place indoors if you need one, but the islands are small enough to take your prefered method of transportation to the nearest town where there is lodging.

Camping: Like in a lot of  places in Europe, camping outside of campsites is prohibited. When you consider stealth camping please respect Leave No Trace guidelines. Never ever do campfires! It is very dry and there is no surface water on these Islands!

Resupply & Water: 

Mini Market at the Hotel in La Pared

There is almost no water from springs or creeks, maybe more after heavy rainfalls but normally you carry the water out of town. Most towns have at least one small supermarket, a bar or a restaurant where a hiker could get water from. If there is nothing, knock on a door and ask. A few words of the Spanish language sure helps! Towns on the GR-131 are frequently so you don´t have to carry a whole lot of food or water. At some places (like Roque Nublo, or El Pilar) people run small kiosks where water, snacks & drinks are beeing sold. Generally I relied on Googlemaps to see what kind of facilities I can expect in the towns ahead. I went without a stove, but have seen denatured alcohol in most supermarkets along the way. Selection in most Stores was very good and the prices reasonable for European standards.

 

Navigation & Markings:

 The GR131 is very well marked (red/white)  except on Gran Canaria, the route there is marked aswell but not as the GR131. However you will figure that out by going further into it. The markers are mostly painted to rocks, walls or signposts. Sometimes you find signposts with location names and distances also.
I did not carry paper maps and could hike most of the route by just following the markers. I used the Kompass App where I downloaded the maps for offline use and the GR131 is marked on their maps and used that occasionaly for figuring out where to go. Make sure to bring at least one source of navigation with you in case a marking is missing or has been vandalized or you have to adapt your route.
Guidebooks: Cicerone makes guidebooks for all of the Islands.

 

 


What is the trail like?

Rock Shelter on Fuerteventura

If you do the whole GR-131 it is best to start east on Lanzarote and hike west to La Palma. That is what I did aswell. By doing so, you have the not so pleasant parts in the beginning. Lanzarote and Fuerteventura are relatively flat, post-apocalyptic appearing islands where the route is mostly on dirt roads. These were very infrequently travelled by cars I had the impression, so it is not that big of a deal. However stealthcamping is hard to find and the wind can be really strong on these islands! On Fuerteventura they have these half open rock shelters, which are not very nice but mostly the only option to sleep in out of the wind. The ground in there is hard and dusty so bring a bivy. Or a freestanding tent. Most had a picknick table. No Water nearby. The shelters do not have a roof which would be sufficient in heavy rain, it is more like just a straw mattress on there, but so thin you can see the sky through. Really nothing but the shelter and a table (if you have luck). Some of them are just right outside of town so you dont really want to stay there! The shelters are marked with the shelter symbol in the Kompass App Maps too.  If you are not about to do a thruhike I would not really recommend Lanzarote or Fuerteventura, but that beeing said the later gets nice in the southern part after the town of Betancuria. All the other islands have way better trail systems and the GR consists mostly of single trails. I just wanted to walk so I did not really care, but sure enjoyed the later stages (the other islands) of the hike way more! The sweetspots are definitely Gran Canaria, Tenerife, La Gomera and La Palma. All these islands have also other cool trail systems so you can combine routes or check out other trails for a longer hike to make a splendid summer hiking trip in winter!

 

 

 

 

 

 


(Preview) Canary Islands Traverse GR-131

I hiked from Lanzarote to La Palma in the last weeks, working on a report and quick guide right now!


Interview im Vitamin Berge Podcast

Kurz vor dem Pitz Alpine Glacier Trail 2017 habe ich mich mit Robert von Vitamin Berge zum Interview getroffen welches ihr euch hier ansehen könnt!

 

 


Pitz Alpine Glacier Trail P85 (91k/5500+)

Nach dem meine Regeneration nach dem Großglockner Ultra-Trail sehr gut verlief, ich im Zuge des Pitz-Alpine Glacier Trail zum Trailrunning Symposium geladen war und somit schon vor Ort, entschied ich mich, mir das Pitztal genauer anzusehen und beim P85 an den Start zu gehen.
Um 03:30 fiel gemeinsam mit der P100 Distanz bei klarer Nacht der Startschuss und somit der Sturm auf den Mittagskogel (3159m). Durch den starken Regen davor war der Untergrund stark aufgeweicht und das Blockgestein im oberen Teil mit Vorsicht zu genießen. Ich fühlte mich relativ leichtfüßig und konnte ohne zu viel Energie aufzuwenden einige Läufer hinter mir lassen. Im oberen Drittel kurz vor dem Ausstieg bevor es hinunter zur Gletscherquerung geht, befand ich mich in einer Gruppe von ca 4 Läufern hinter Flo Grasel, Gerald Fister und Martin Schedler. Der spätere Sieger des P85 André Purschke legte beim ersten downhill ein ordentliches Tempo an den Tag und ich beschloß mitzugehen solang es für mich Sinn machte.
Irgendwann wurde sein Rücklicht aber immer kleiner und ich konzentrierte mich auf mein eigenes Rennen. Die erste Labe haben wir jedenfalls beide links liegen lassen 🙂
Den Gletscher erblickte ich zum ersten Mal im Morgengrauen, welch Anblick! Direkt am Rand des Gletschers wurden die Micro-Spikes über die Schuhe gezogen und schon ging es auf die ca 1km lange Querung die ohne Spikes (Pflichtmaterial) unmöglich gewesen wäre, da keine Schneeauflage vorhanden war und wir großteils auf Blankeis unterwegs waren. Die Spikes haben jedenfalls perfekt gehalten.

 

Am Aufstieg zur Braunschweiger Hütte schloß ich zu Martin Schedler auf, der mir vom hohen Tempo der beiden führenden erzählt hat. Wir kamen beide zum Schluß das es noch ein langer Weg sei ins Ziel!

Der lange downhill von der Braunschweiger Hütte zurück nach Mandarfen erforderte volle Konzentration und ließ mich die technische Schwierigkeit der Pitztal trails bereits erahnen.
Nach dem man den Start/Ziel Ort Mandarfen während des Rennens 2 mal durchläuft gibt es die Möglichkeit Verpflegung zu hinterlegen, ebenso fanden meine Spikes ihren Weg ins Depot.
Für mich ging es an zweiter Position in die Zweite Runde die uns hinauf zur Sunnaalm, dem Riffelsee und in weiterer Folge zum Taschachhaus führte. Auf sehr feinen Höhenwegen ging es gut laufend dahin, einige kleine Kletterpassagen und steile Anstiege rundeten den langen Weg zum Taschachhaus ab.

Mittlerweile waren auch schon die anderen Distanzen auf der Strecke und der Start/Ziel Bereich den es ein weiteres Mal zu passieren galt, bei bestem Wetter schon gut gefüllt. Für mich ging es bei direkter Sonneneinstrahlung und dadurch sehr heißen Verhältnissen in die 3 Schleife hinauf zur Kaunergrathütte auf 2800m. Im hochalpinen Gelände ging es über einige Scharten und lange Blockfelder. Die Landschaft inklusive wunderschönen Bergseen wusste zu überzeugen, wenn auch alles in allem die Laufbarkeit des Geländes sehr gering war. Volle Konzentration und einfach ein Schritt nach dem anderen Richtung Tal!
Am Talboden angekommen ging es für einige endlich mal laufbare Kilometer zur letzten Schleife über die Tiefentaler Alm. Der Gedanke, gute 15km am Talboden wieder hinein nach Mandarfen laufen zu dürfen, gefiel mir zu diesem Zeitpunkt gar nicht, aber nützt bekanntlich nichts wenn man ein Finish erreichen will. So ging es weiter einige hundert Höhenmeter hinauf durch den Wald über sehr wurzelige Wege zur Neuberg Alm und auf der Forststraße in vielen Serpentinen  hinunter ins Tal.
Ich wusste, dass ich an zweiter Stelle lag. Diese wollte ich nicht unbedingt verlieren also ließ ich es ordentlich laufen. Unten hat die Temperatur deutlich abgenommen, was mir sehr entgegen kam. Viele Läufer die sich noch am Weg zur Tiefentaler Alm befanden, kamen mir am Weg ins Ziel entgegen. Einige davon mit angezogenen Regenjacken, was darauf hindeutete, dass es Tal einwärts einen Wetterumschwung gab.

Irgendwann erwischte mich dann auch der Regen, jetzt war das Ziel schon zu nahe um stehen zu bleiben.
Die letzte Kurve, das Ziel in greifbarer Nähe!
Nach 15h und 28 min mein zweites Ultra-Trail Finish innerhalb von 14 Tagen und das mit einem zweiten Platz overall. Freude war da. Danke Pitz-Alpine!

Fotos: www.vitaminberge.de / www.sportograf.de


Großglockner Ultra-Trail 2017 (110km/6500+)

Training & Vorbereitung

Für den GGUT habe ich mich  5 Wochen vorbereitet, in dieser Zeit lief ich 500 Kilometer inkl. 4000-8000 Höhenmetern pro Woche. Meine längste Einheit während dieser Phase war 45km und 2600 Höhenmeter.
Zur Abwechslung habe ich einige Rennrad Einheiten mit eingebunden, diese waren eher im regenerativen Bereich im Rahmen von 30-60 Kilometer pro Einheit.

Pre-Race

Freitag, 22.07.2017 Kaprun.
Ich wache auf und stelle fest, dass sich irgendwas im Rückenbereich seltsam anfühlt. Ein eingeklemmter Nerv? Genau was man braucht am Morgen eines Ultra-Trails! Ich schenke ihm nicht allzuviel Beachtung und versuche mit der Foamroll ein bisschen hineinzuarbeiten. Hilft nichts. Egal, spätestens einige Stunden im Rennen werde ich mich daran wohl nicht mehr erinnern können. Nach einem ausgiebigen Frühstück, begebe ich mich mit meinem Laufzeug zur Startnummernausgabe wo ich am Ausrüstungscheck 3 Stunden aushelfe und mich um diverse Anliegen der trailrunner kümmere. Spassfaktor war gegeben, im Zelt war es aber auch laut und heiß und somit war ich froh meine Schicht beenden zu können um etwas Ruhe zu finden und um mich auf meinen Vortrag + Aufbau von Beamer und Leinwand zu kümmern. Um 21:30 war alles unter Dach und Fach, somit ein letztes Mal ins Hotel, für das Rennen umziehen nochmal 15 min. abschalten und erneut zum Start/Ziel Gelände auf dem sich schon einige hundert Menschen eingefunden haben. Die Stimmung ist relativ ruhig, eine gewisse Anspannung liegt in der Luft, nur noch wenige Minuten bis zum Start..

Der Rennverlauf

Nachtstarts habe ich besonders gern, so kam mir auch die Startzeit des GGUT um 23:00 bei trockenen Verhältnissen entgegen. Wie in allen anderen Rennen auch, war  der Start des Rennens relativ schnell, ich habe mich davon aber nicht beirren lassen und so zog das vordere Drittel des Feldes dahin. Auch am ersten uphill auf Asphalt wurde fleißig gelaufen. In der darauf folgenden singletrail Sektion reihte ich mich brav ein und folgte dem langen Zug aus Stirnlampen schweigend durch die Finsternis. Immer wieder traten Läufer aus der Reihe, da viele bereits jetzt realisierten das ihr Anfangstempo wohl zu hoch war. Am ersten CP in Ferleiten (km23) war ich jedenfalls froh das es nun mit den laufbaren, flacheren Abschnitten des GGUT erstmal vorbei war. Auf Position 20 verpflegte ich mich rasch und nahm den weiteren Weg durch das Käfertal in Richtung Alpenhauptkamm in Angriff. Der Wind frischte ordentlich auf und ich bereitete mich für den langen Aufstieg zur Pfandlscharte auf 2600 Meter vor. Essen, Trinken, ein bisschen Auflockern  während dem Laufen und auf ging es der dunklen Wand entgegen.
Einige hundert Höhenmeter über mir flackerten immer wieder Stirnlampen auf. Am Aufstieg konnte ich  zu einigen Läufern aufschließen, ich wusste das ich meine Kräfte gut einteilen muss und die Sache locker angehen sollte, also achtete ich auf meine Atmung und setzte einfach einen Fuß vor den anderen bis ich zum Flachstück am Pfandlboden, der einer überfluteten Mondlandschaft gleicht wieder einige Laufschritte machen konnte. Zu meiner Verwunderung, fühlte sich das noch sehr locker in den Beinen an. Weiter ging es die letzten paar hundert Höhenmeter über ein gefrorenes Schneefeld auf die Scharte, auf der mich die Bergrettung mitten in der Nacht anfeuernd erwartete! Ich drehte mich kurz um und bestaunte das Schauspiel von hunderten Stirnlampen die sich im Anstieg und sogar noch weit unten im Tal befanden. Die Streckenposten haben einen schönen Pfad ins das Schneefeld der Pfandlscharte gegraben und so kam ich im vollen Schein meiner Lupine Piko gut in den Downhill  Richtung Glocknerhaus. Auch hier konnte ich wieder ohne große Mühen einige Plätze gutmachen. Am Glocknerhaus war es noch immer Stockfinster, ich füllte meine Tanks in einem kurzen Stop und weiter ging es hinunter zur Staumauer und den Anstieg zur Stockerscharte. Kurz vor der Scharte wurde es langsam hell und ich konnte einige Schafe in einem steilen Hang über mir beobachten. Am Weg zur Salmhütte stellte sich dann ein gewaltiges Morgenrot in den Wolken ein, schön anzusehen aber ein Indikator für schlechtes Wetter. Auf der Salmhütte füllte ich meine Flaschen erneut und machte mich am Weg zur Pfortscharte. Der sehr steile Anstieg zur Scharte, die mit 2800 Metern den höchsten Punkt des Kurses darstellt, war gewaltig und am Himmel zogen bereits sehr dunkle Wolken auf. Oben ging starker Wind und ich nahm auch Regentropfen war. Also nichts wie hinunter vom höchsten Punkt des GGUT. Die Bergretter oben auf der Scharte sind eindeutig die mutigeren 🙂
Das Schotterfeld hinunter machte richtig Spass, doch plötzlich erhellte sich der Himmel und unter einem gewaltigen Knaller schlug irgendwo hinter mir ein Blitz ein. Der Himmel öffnete seine Pforten noch weiter, ich nahm meine Beine in die Hand und zog während ich das Schotterfeld hinunterlaufe Jacke und Handschuhe an. Hardrock feeling garantiert!


Am Lucknerhaus hielt ich kurz um meine Schuhe zu entleeren und mir die Jacke wieder auszuziehen.
Hier schloss  die führende Dame Juliette Blanchet auf, mit der ich mich auf den Weiterweg nach Kals gemacht habe. Kals liegt über der Hälfte der Strecke, hat die größte Verpflegungsstation und auch mein Dropbag wartete dort auf mich. Ebenso meine Schwester und viele Freunde des GGUT Teams. Ich fühlte mich noch immer sehr gut, aß einige Löffel Suppe, nahm meine zweite Ration Gummi/Ingwer-Bärchen aus dem Dropbag und begab mich wieder auf den Weg durch das Dorfertal und weiter über den Kalser Tauern zur Rudolfshüttte.

Hier kam mir auch Flo Grasel entgegen und begleitete mich motivierender Weiße einige Meter, danke Flo!
Flo hielt mich auch über den Rennverlauf am laufenden und zu meiner Freude war ich mittlerweile auf Platz 7. Nicht wirklich wichtig, da ich bisher mein eigenes Rennen lief und mich nicht so sehr um Stände gekümmert habe, doch so spät im Rennen mit noch einiger Kraft doch auch motivierend. Ich wusste auch das die Leute vor mir um einiges stärker sind und machte mich nicht wirklich daran aufzuholen sondern versuchte lediglich weiterhin meine pace zu laufen. Der Aufstieg zum Kalser Tauern ging relativ langsam aber stetig voran, oben angekommen lief ich die flachen Passagen und den downhill zur Rudolfshütte und somit dem vorletzten CP des GGUT. Auch dort erwartete mich schon freudig das GGUT Team inkl. meinem Vater. Ich checkte nochmal meine Vorräte, stockte um einige Hammer Gels auf und weiter ging es zum letzen Punkt auf 2600 Meter dem Kapruner Törl! Davor musste ich noch über einige sehr rutschige Blockfeld abschnitte, vorbei an vielen 50 Kilometer Läufern die auf der Strecke mit Start in Kals unterwegs waren. Der Anstieg aufs Kapruner Törl war zwar von meiner Wahrnehmung her relativ langsam, ich konnte jedoch ohne Pausen mich Meter um Meter weiter hinaufschieben. Das Panorama wirkte wie gemalt und ich erfreute mich immer wieder dem Anblick. Der Ausblick auf die Stauseen Moorboden vom Törl war einfach gewaltig, auch einige Glockner-Trail 50k Läufer waren fasziniert davon und gönnten sich eine Pause am höchsten Punkt ihrer Strecke. Sie feuerten mich an und ich stürzte mich über die Blockfelder hinunter ins Schneefeld das mich in weiterer Folge dem See entlang zum letzten CP Moserboden führte. Mittlerweile war es richtig heiß, ich hielt nur kurz im mir einige Stücke Wassermelone zu gönnen, füllte mein Wasser auf und auf ging es in die letzten 15 Kilometer vorwiegend bergab. Natürlich spürte ich meine Oberschenkel schon einigermaßen, ich konzentrierte mich allerdings mehr aufs Laufen und auf meine Schrittsetzung als auf Schmerzen und so konnte ich den manchmal endlos scheinenden downhill auch bewältigen. Einige Abschnitte vor allem die singletrails nah am Stausee erforderten nochmals vollste Konzentration da sie sich unmittelbar am Abgrund  befinden.
Auf den letzten sieben, flachen Kilometern nach Kaprun konzentrierte ich mich nur noch auf das Laufen im flachen, es galt jetzt unter keinen Umständen stehenzubleiben und in ein Gehtempo zu verfallen. Auf den letzten Metern schloss mein Teamkollege Volker Sauerzapf zu mir auf und wir teilten uns den siebten Rang in 17h 18min. Im Ziel erwartete man offensichtlich schon Juliette Blanchet was uns ebenfalls einen stimmungsvollen Empfang einbrachte. Es war einfach ein genialer Tag in den Bergen!

Der GGUT war für mich ein voller Erfolg, die Strecke bietet alles was ein anspruchsvolles Trail-Rennen braucht, vom Hochgebirge mit Schneefeldern und Gletschern bis zu flowigen singletrails  + sehr guter Atmosphäre.

Ausrüstung & Ernährung

Lupine Piko Stirnlampe, Salomon 5L Laufweste + 2x500ml Ultrasphire Flaschen, Dynafit Shirt + Short, Wrightsocks, Hoka ONE ONE MafateII Schuhe, Black Diamond Carbon Z-Poles, Julbo Brillen, Patagonia Cap, div. Buffs, OR Handschuhe;

Tailwind Nutrition Drinkmix, Salt Stick Caps,  Hammer Gels, Gummi/Ingwer – Bärchen, Oreos, Bananen, Orangen, Wassermelonen, Red Bull Cola und jede menge Wasser;

 


5 ultraleichte Ausrüstungsteile für günstig

Ultraleichte Ausrüstung hat den Ruf überteuert zu sein, vergleicht man Gewichts- zu Preisverhältnis stimmt dies auch, man bekommt tatsächlich weniger für sein Geld!
Spass beiseite, in diesem Artikel stelle ich 5 leichte, fast gratis Teile vor, die am Trail nicht fehlen dürfen und sich vielleicht sogar schon im Haushalt befinden.
So spart man Geld und Gewicht!

FullSizeRender 2

Trinkflaschen
Ich verwende seit Jahren handelsübliche PET Flaschen, am liebsten die mit Gatorade (0,75l) geliefert werden. Fast wie bei einem richtigen Outdoorhändler gibt es diese auch in 3 Farben. Die Vorteile im Überblick:

  • sehr leicht
  • Weithals, praktisch für Elektrolytpulver
  • Sportöffnung
  • leicht austauschbar (Hygiene), fast überall erhältlich
  • günstig

Trinkblasen halte ich persönlich für Weitwanderungen aus folgenden Gründen ungeeignet:

  • Der Flüssigkeitsstand ist nicht schnell einsehbar
  • Der Rucksack muss zum Befüllen der Blase abgenommen und vielleicht umgeräumt werden
  • Blase und Schlauch verdrecken sehr schnell, unterwegs ist die Reinigung zu aufwendig
  • Anfällig auf Defekte

 

Drybags & Rucksackliner
Hier eignen sich stabilere Müllbeutel und Zip-Locs am besten, in den Müllbeutel kommt der gesamte Rucksackinhalt hinein, kleinere Gegenstände und Elektronik verstaut man am besten in Zip-Loc Beutel.

Sollte der vorhandene Rucksack eine externe Regenhülle haben, spart man noch zusätzlich an Gewicht wenn man diese daheim lässt! Eine Externe Hülle hält den Rucksack sowieso nicht lange trocken, da nach mehreren Stunden Regen und Wind die Nässe auch über den Rücken in das Innere des Rucksacks gelangt. Bei den meisten Ultraleicht Rucksäcken ist diese Hülle deswegen auch gar nicht dabei,  die Anschaffung einer solchen kann man sich sparen.

Dosenkocher
Ein Spirituskocher aus leeren Getränke- Konserven- oder Spraydosen selbst zu bauen erfordert nur minimalen Zeitaufwand, das Kochersystem ist  effektiv und extrem leicht.
Anleitungen zum Bau eines Dosenkochers für Spiritusbrennstoff gibt es viele, hier eine von Andrew Skurka.

Verzichtet man lieber auf einen Kocher eignen sich Erdnussbutter Container mit Schraubverschluss bestens um die „cold-soak“ Methode anzuwenden.

Löffel
Wer kein Geld für einen Titanum Spork ausgeben möchte, sieht sich am besten nach einem Löffel bei einer Fastfoodkette um. Will man dort nichts konsumieren hilft nettes Fragen meist weiter. Essstäbchen wären eine weitere Möglichkeit.

Unterlage / Groundsheet
Die meisten Zelthersteller bieten zum Schutz des Zeltbodens meist eigene Groundsheets zu fragwürdigen Preisen an. Alternativen dazu bekommt man im Baumarkt eine Folie aus Tyvek oder Polycro. Diese sind günstig, ultraleicht und robust. Einfach auf die Gewünschte Größe zuschneiden und darauf achten, dass das Groundsheet nicht über die Kanten des Tarps oder Zeltes hinaussteht, da sich sonst Regenwasser darauf ansammeln kann.

First Aid Kit
Anstatt ein fertiges Kit im Outdoorladen zu kaufen empfehle ich Überlegungen anzustellen, was tatsächlich auf Tour sinnvoll ist (dies variiert anhand von Länge und Schwierigkeit/Abgeschiedenheit der Tour). Das meisten Utensilien befindet sich ohnehin schon in der Haushaltsapotheke und müssen daher nicht neu gekauft werden.
Zum Verstauen reicht ein ZipLoc Beutel.

Falls ihr weitere Teile die in diese Liste passen würden kennt, hinterlasst bitte ein Kommentar!

 

 


Snow on the Pacific Crest Trail

The 2017 thruhiker season seems to be an interesting one according to the snow levels on the west coast. I thruhiked the PCT in 2011 in a similar way above average snow year.
The snow pack lasted much longer than I thought, from Trail Pass after Kennedy Meadows till Sierra City (about 500mi) with very little stretches of dry trail.
You might encounter snow even earlier, up Baden Powel and San Jacinto. This is nothing compared to the Sierras.

This is what I have to share about my experience for the class of 2017:

  • Start late in Campo, and try to enter the Sierras as late as possible.
  • Your progress will be slower than you think.
  • Use every resupply option, you will be happy about every day off the snow.
  • Do not expect dry feet.
  • Surround yourself with a group of good navigators to take turns on navigation.
  • Hike early when the snow is hard.
  • Put on your crampons or spikes before you enter a difficult spot.
  • Use new shoes with a stiffer sole and a good profile.
  • Make sure your poles have snow baskets!
  • Try to cross rivers early or late in the day.
  • Take time to look for a save spot to cross rivers, this is likely somewhere else than shown on the map.
  • Learn to ski on your heels!
  • Take good care and don’t under estimate avalanche danger!
  • If you don’t feel like you can do that after the first 2 days, turn around.
  • Sunblock and very good sunglasses are a must!
  • Forget snowshoes, suncups and going up and down steep slopes are not the ideal terrain for them.
  • The road to Reds Meadow was still closed, also the road to Mammoth.
    We had to roadwalk to Mammoth Ski Resort and took the free bus to town.

The good things about the snow:

  • There will be no mosquitos.
  • Bears are at lower elevations.
  • The Sierras will be not crowded at all.
  • Heel skiing 🙂
  • The adventurous feeling.
  • Water will be everywhere!

Feel free to ask me questions in the comments!

 

SONY DSC SONY DSC SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC


TV Berichte auf ORF und ServusTV

Beitrag von ORF NÖ:

Live im Studio bei ServusTV (ab min.15)

 


Long-Distance-Hiking in Austria

After having hiked three times across the Austrian Alps on different routes  past summer, I often thought about the difference of thruhiking in Austria and abroad. This article should help future hikers what to expect when hiking the Alps in Austria (and other countries along them).

Austria is a small country with a strong infrastructure

14046013_637493476417341_6159055380067214237_n

 

Good to know:

  • The Alps are a busy place especially in holiday time from July to the end of August. There will be no day where you will not run into other people (not the case when the weather is bad).
  • Thru-hiking is not really a thing in Austria, I met only a party of two other long distance hikers in 119 days. This does not mean that no one does it, but chances are low that you run into someone who is going „all the way“.
  • There is hardly an area without mountain huts, most huts offer accomodation and different kinds of food. People who have never been here before call them „Mountain Hotels“
    Most huts are very busy during the season in good weather conditions. If you plan on going from „hut to hut“ you can hike really light, but you will need quite a budget for it and most thru hikers dont want a hike like that I assume. Too many people, too much comfort, too expensive.
    Nevertheless a Mountain Hut can become very convenient and even life saving in bad weather.
  • Camping is technically prohibited, but the law is a bit different in every state. Check the site of the Austrian Alpine Club for all Information about it. So if you want to do a thruhike of one of the longer trails in Austria it will be a good mixture of sleeping in huts, bed & breakfast houses in towns and campgrounds. An experienced thruhiker will probaply carry a tarp and use it from time to time in the few areas where infrastructure is rare or with the permission of the landowner and he might consider a stealthcamp from time to time.
  • Food purchases are fairly easy, most small towns have supermarkets or grocery stores where you can get different kinds of food a thruhiker will get along with. As mentioned huts provide food too, so you will not starve to death anywhere in Austria. Carry enough cash for huts or emergencys. Some huts are equipped for plastic money but those are rare. You can do a box resupply strategy aswell with the general delivery option at post offices. I dont think that is necessary here, but I did from time to time with shoes, maps and some food. You can get along without them or with just a few if you want to ship maps etc..
  • Navigation & Maps: Depending on what you want to do, there is really any kind of information around, guidebooks, maps, GPS Apps, tons of online platforms and resources. I hiked with the guidebooks from the OEAV (Austrian Alpine Club) and the GPS App from Kompass. The guides are not great for a thruhikers need, but show distances, accomodation options and profiles. All the other writen Information in them is more or less useless for the long-distance-hiker. For grocery shops and post offices I did a lot of online research before wich I transfered into excel and brought along the way. I found another app very usefull which shows all kind of local facilties and stores etc gps based with opening hours.
  • The trail network is huge! Do not stick too much on a planned route, there are many alternatives out there which you can take in bad weather or even more worth then the original route. Make your own choices! Trails in Austria are often very technical and rugged, including big amounts of elevaton loss & gain. There are days where doing 50 or more kilometers per day will be no problem for a strong hiker, on others you will hike a full day with only 30km because of the streneous terrain.
  • Be prepared for any kind of weather at all times! I had two major snowstorms, one in July and one at the end of September, starting rain turn into snow at 1800 meters of elevation and above.
    Always be aware of the forcasted weather. Fresh snow, wind and a poor visibility can turn into treacherous and life-threatening conditions very fast.
  • Consider a membership at the Austrian Alpine Club offering rescue insurance and discounts on accomodation in huts.

14344707_646739775492711_2393351246875956323_n

 

Resources:

https://www.freytagberndt.com Onlineshop for guidebooks & maps
http://www.kompass.de Another shop for guidebooks & maps
Kompass GPS-App download on itunes
http://www.alpenverein.at Alpine Club information and membership
http://www.bergfex.at Online hiking portal with lots of info and online maps
https://www.alpenvereinaktiv.com Same as above from the Austrian Alpine Club

 

What else? Feel free to ask me in the comments!

 

 


Ultraleicht Trekking Workshops 2017

14434990_648958788604143_4883141556848190069_o

 

Sie möchten sich optimal auf eine Weitwanderung, sei es in den Alpen, auf Pilgerwegen durch Europa oder vielleicht sogar dem Pacific Crest Trail vorbereiten? Dann sind sie bei mir genau richtig, denn ich gebe meine Erfahrungen aus über 23.000 Kilometern Weitwandern gerne in meinen workshops an sie weiter!

Der Schlüssel zum Erfolg einer Weitwanderung ist das Rucksackgewicht, lernen sie von mir, wie man mit minimaler und funktionellster Ausrüstung, sicherer, leichter und gesünder ans Ziel kommt!

Themenschwerpunkte:

  • Ausrüstungsberatung speziell im Bereich Ultraleicht-Trekking
  • Trainingstips
  • Mentale Vorbereitung
  • Planung des Abenteuers
  • Navigation mit Karten & GPS
  • Ernährung währen der Tour
  • Umgang mit Wildtieren
  • Draußen übernachten
  • Fotografie & Video
  • Hygiene
  • Richtiges verhalten in der Natur
  • Individuelle Themen

Der workshop findet an zwei Tagen statt und läuft so ab:

Wir treffen uns in Puchberg am Schneeberg/Niederösterreich zu Mittag, packen unsere Rucksäcke und wandern gemütlich etwa 3 Stunden durch die umliegenden Wälder, zum Übernachtungsplatz. Dort wird weiter auf die Schwerpunkte des Programms eingegangen und später werden wir unser Camp für die Nacht einrichten.
Wir lassen den Abend am Lagerfeuer mit Essen und Getränken ausklingen und verbringen dann die Nacht in unseren Zelten und Tarps.
Am nächsten Morgen werden wir nach dem Frühstück den zweiten Teil des Programms folgen und wieder zurück zum Ausgangspunkt wandern.

Termine:
Individuelle Termine sind auf Anfrage möglich!

Anmeldung unter:
matthiaskodym(at)gmail.com

Der workshop ist für bis zu sechs Personen ausgelegt. Ich biete auch individuelle Beratung über Skype oder Telefon an. Die teilnehmenden Personen müssen keine Vorkenntnisse mitbringen. Eine kleine Ausrüstungsliste wird von mir erstellt und per e-mail verschickt.

Fragen jeglicher Art beantworte ich gerne per e-mail unter matthiaskodym(at)gmail.com


Post hike/race/adventure depression (and how to deal with it)

*I am not an expert/therapist on this topic**Seek professional advice if needed*

All things come to an end. A very common quote when it comes to ending something. But what does that actually mean to the adventurer or athlete?
Having spent most of my time in the past years with thru-hiking and ultra-running and being also involved in the community, I have heared about the topic many times and I have been there myself.

You catch yourself staring into the blank, you are tired of normal life. You wish you where somewhere else and that your trip would never have ended. You encountered so many inspiring/weird/surprising things during your undertaking, that it is hard to step back from it. You have seen so many places in a short amount of time, that you can not name them all. You have  made a ton of new friends along the way.
Finding back into normal routines, lived by so many of us can be hard. You actually dont really want to come back, because you have seen so much from various angles that this normal life sounds not really fulfilling. You pushed yourself to the limit for months to get to your goal and suddenly…. it is all over!

Hiking a long trail  can feel like you have been in an pararell universe for months, you feel a deep connection to things you never thought about. You become an observer of what is going on around you but without really being a part of it. All you care about is the trail, your feet, watersources & postoffice & supermarket opening hours.
Sometimes you think about the comforts of home and relaxing on a chouch all day. You dream about  eating endless amounts of food and browsing the internet or just simply doing nothing at all. You will be looking forward to get home again from time to time.
And once you are there after a while…the feeling of accomplisment vanishes and you are back at the starting line feeling not that special after all. Thru-hiking broke your heart! (have a look at Carrot Quinn´s book btw)

accomp

 

Advice for novize long-distance hikers & everybody along 

  • Do not think your adventure will change your life in first place

It might and it will somehow, but this can take month or even years. Dont look for something you might not find out there. Good things will come to you no matter you look or dont look for them.

  • Pay attention from the beginning that your adventure will end

Being away for six months from daily routines, while your are on your thruhike  may sound like a long time but time flies and your trip is over faster than you might think when starting out.

  • Take your time!

Your adventure took months or longer to complete! Accept that it will also take time to come back from it.

  • Keep yourself busy by doing something

Start working soon after it again, think about a  hobby (something you wanted to do for a long time), do sports, continue your training, keep hiking, do smaller trips in your area, go for walks;

  • Write or give speeches

This is a great way to receiptulate your endeavor, people are more eager to hear what you have accomplished than you might think. Dont think about an puplisher of your book or article first, just write it! Learn how to take photos and videos, document your adventure and organize presentations in front of an audience. In doing so you might generate money which will help to fund your next thing.

  • Talk to your friends and family

Let them know about your feelings, they will understand which will help you in your process.

  • Try to let float your findings and knowledgements in daily life

So you found out that thruhikig needs a lot of patience and generosity from strangers? Be patient and generous in your daily life. It will affect your surroundings.

  • Do not take yourself too serious

I have learned that  „laughing it off“ can be a great thing to get rid of stress during your undertaking. Instead of falling into a hole where everything seems  hard and impossible, take it easy and laugh about yourself and what you are doing! I mean it can be really ridiculous to hike the length of a country or run 100 miles! Laugh about it!

  • Involve yourself and give back!

Help local trail clubs to maintain trail systems etc, in doing so you can connect yourself in a social way.

  • Plan your next „big“ thing (or a smaller intense one)

Not because you want to get away from something, do it because you can and because you just love to be out there.

  • Be aware that there is nothing but „the now“

This will help you to understand things a bit and be gratful for them. You have achieved something which brought you here, the now. Work from there on. Step by Step like on your journey. Future will come no matter if you think of it or not.

  • Eat well!

Get your blood tested and check your vitamin levels and trace elements. Low Iron & Vitamin D3 levels could be a reason why you dont feel very well.
Cut down on sugar and junk food and prepare fresh healthy meals. Start to  eat fruit and vegetables daily.

 

Have you encountered „the post-hike blues“ yourself? What did help you along the way? 

 

 


ALTRA Lone Peak 3.0

Altra, die vergleichsweise junge Marke aus den USA bringt mit dem Lone Peak 3.0 den Nachfolger des bereits im Ultralauf und Fastpacking Bereich sehr beliebten Modell 2.5 auf den Markt. Die wesentlichen Neuerungen sind  das überarbeitete Obermaterial und die etwas stabilere Ferse sowie eine stärkere Griffigkeit der Sohle. Der Schuh ist dem Konzept von Altra durch die weite Zehenbox, Zero-Drop (0mm Sprengung) und dem hohen Dämpfungskomfort treu geblieben und findet seine Fans daher in erster Linie im Ultratrail und Weitwander Bereich.

dsc02725

 

Was macht den Lone Peak 3.0 interessant?

Die breite Zehenbox die dem Fuß unter langer Belastung genug Platz bietet und damit ein reiben und übereinanderschieben der Zehen verhindert.
Die Zero-Drop Konstruktion, die ein natürliches und ökonomisches Laufen über den Vor- und Mittelfuß ermöglicht.
Die starke Dämpfung die auch nach Stunden am Trail die Gelenke und Muskeln entlastet.
Der Schuh verfügt über eine Rock-Plate die im oberen drittel der Sohle verbaut ist, dadurch „frisst“ die Sohle Steine und Unebenheiten und verhindert dadurch das Umknicken des Fußes.
– Der Lone Peak verfügt über eine gute Befestigungsmöglichkeit, genannt Gaiter Trap, für Laufgamaschen. Durch eine Metalöse an der Schnürrung und einem Klettverschlussstreifen an der Ferse. Perfekt für die Gamaschen von Altra oder Dirty Girl Gaiters.

dsc02746

 

Wer sollte sich den Lone Peak 3.0 genauer ansehen? 

Ultra Läufer die bis zur 100 Meilen Marke und weiter hinaus wollen
Schwerere Läufer
Menschen mit breiterem Vorfuß
Läufer die ein natürliches Laufgefühl suchen aber dabei nicht auf Dämpfung verzichten möchten

Wie läuft sich der Lone Peak 3.0 eigentlich so?

Trotz der starken Dämpfung ist dennoch ein Gefühl für den Untergrund vorhanden, für schnelle sehr technische trails würde ich allerdings zu dem Modell Superior von Altra greifen, dieser hat weniger Dämpfung und läuft sich direkter und wendiger. Wie gesagt der Lone Peak ist der Schuh für die langen Kanten und ich freue mich schon darauf ihn für diese einzusetzen.

dsc02748

 

Wie lässt sich die Größe mit anderen Marken vergleichen?

Die Größenangabe bei Altra ist etwas seltsam, der Hersteller gibt bei US 11.5 die EUR 46 an, was meiner Meinung nach einem 45.5 entspricht. La Sportiva beispielsweise gibt US12.5 für EUR 46 an, dies passt mir perfekt mit einer Daumenbreite Platz nach vorne.

Was könnte verbessert werden?

Der Schuh wiegt 360g (pro Schuh) bei Größe US 11.5 das sollte etwas leichter gehen!

Und sonst so?
Der Lone Peak ist als Damen- sowie als Herren Modell in vier verschiedenen Farben erhältlich. Weiters bietet Altra auch eine Wasserdichte (NEOSHELL) Variante an.

Mit freundlicher Unterstützung durch Laufsport Mangold Wiener Neustadt.

dsc02750

dsc02752

dsc02755


Geschafft!

Am 13.10. konnte ich mein Projekt OE-3000 zu Fuß durch die Österreichischen Alpen erfolgreich abschließen. Was für ein toller Sommer! Ich danke allen die mich virtuell auf dieser Tour begleitet haben!

dsc02670

Solo, self-supported (keine Sponsoren, kein Begleitfahrzeug, keine Betreuer)

Tage „on trail“ Netto: 78
Tage „off trail“: 41 (Ruhetage, Schlechtwetter, private-,familiäre- und freundschaftliche Verpflichtungen)…jaja die Nähe zu daheim 🙂

Tage Gesamt: 119 (17.06.-13.10.)

Tagesdurchschnitt km netto: 38,46km
Tagesdurchschnitt hm netto: 1923,07hm
Tage Solo: 76,5
Tage in Begleitung: 1,5
Tage an aufhören gedacht: 0
Tage fast an aufhören gedacht: 1-2
Verlaufen: 1 x (remember Joel?)

weiteste Strecke/Tag: 67 km
kürzeste Strecke/Tag: 20 km

wärmste Temperatur: 40°C
kälteste Temperatur: -5°C

Schuhe: 6 paar
Socken: 10 paar
defekte Ausrüstung: 0
verlorene Gegenstände: 1 Sonnenbrille
Foto&Video Material: ca 100GB

Schmerzmittel: 0mg
Medikamente: keine
Blasenpflaster: 1 Stück
Krank: 1 Tag (Sonnenstich)
Verletzungen: keine

Riegel: ca 400 stk (Cliff Bars, Mars, Snickers, Protein Riegel,etc)
Knorr Beutel: 40
Cous Cous: 2000g
Tortillas: 1000g
Getrocknete Tomaten: 2000g
Olivenöl: 500ml
Getränkepulver: 500g
Eis: ca 7000ml
Gummizeug: 5000g
M&Ms: 6000g
Oreos: 3000g
Nussmischungen: 5000g
Avocados: 20 stk
verbrannte Kalorien: ca. 400.000


NORDALPENWEG 01

Nach einem „zero-day“ (sorry, aber ich habe das Weitwandern nunmal in Amerika gelernt) machte ich mich am 03.09.2016 von Feldkirch Bahnhof über den >>Reintal Höhenweg<< Richtung Bregenz auf. Zu meiner Verwunderung war der Verbindungsweg ganz nett und vorallem ruhig, was mir nach dem Trubel des Rätikons und zuvor gut tat. Eine schöne Überraschungen bietete die Üble Schlucht im Flußtal der Frutz. Zu meiner Verwunderung traf ich schon beim Freschenhaus auf den Nordalpenweg und von da an ging es wieder Ostwärts! Für detaillierte Berichte in schriftlicher Form fehlt mir im Moment die Zeit, da ich täglich 12-14 Stunden auf den Beinen bin.

Meine Tagesetappen am Nordalpenweg bisher:

03.09. Feldkirch-Freschenhaus
04.09. Freschenhaus-Biberachhütte
05.09. Biberachhütte-Lech (Schlechtwetter)
06.09. Lech-Ansbacherhütte
07.09. Ansbacherhütte-Boden
08.09. Boden-Fernstein
09.09. Fernstein-Leutasch/Weidach
10.09. Leutasch/Weidach-Engalm
11.09. Engalm-Steinberg am Rofan
12.09. Steinberg-Kufstein
13.09. Kufstein-Erpfendorf (lohnende alternativroute durch den Zahmen Kaiser)
14.09. Erpfendorf-St.Ullrich-Lofer
15.09. Lofer-Wildalmkirchl Biwak
16.09. Wildalmkirchl-Hochkönig-Werfen
17.09. Zeroday Werfen
18.09. Werfen-Lungötz
19.09. Lungötz-Hoher Trog-Simonyhütte
20.09. Simonyhütte-Loferhütte
21.09. Loferhütte-Priel Schutzhaus
22.09. Priel Schutzhaus-Admont
23.09. Admont-Eisenerzer Höhenweg (Brunnecksattel)
24.09. Brunnecksattel-Eisenerz
Schlechtwetterpause (Schneefall)
09.10. Eisenerz-Hochschwab-Seewiesen
10.10. Seewiesen-Neuberg
11.10. Neuberg-Hirschwang
12.10. Hirschwang-Puchberg
13.10. Puchberg-Perchtoldsdorf bei Wien

 

005lores

 


Zentralalpenweg 02/02A Finish

Nach insgesamt 46 Tagen, 1850 Kilometern und rund 90.000 Höhenmetern im Aufstieg, davon 29 Tage am Zentralalpenweg habe ich gestern Feldkirch erreicht. Da ich in dieser Zeit nur 1,5 Ruhetage gemacht habe, gibt es heute einen ganzen Tag frei! Ab morgen dem 02.09.2016 werde ich mich auf dem „Rheintal Höhenweg“ auf den Weg nach Bregenz machen und von dort aus die letzten 1100 Kilometer am Nordalpenweg unter die Füße nehmen, worauf ich mich schon sehr freue!

Meine Tagesetappen:
04.08.2016 Hochwechsel – Alpl Waldheimat

05.08.2016 Alpl – Sommeralm

06.08.2016 Sommeralm – Fensteralm

07.08.2016 Fensteralm – Steinplan

08.08.2016 Steinplan – Knaudachthörl

09.08.2016 Knaudachthörl – Hohentauern

10.08.2016 Ruhetag / Schlechtwetter

11.08.2016 Hohentauern-Reiterecksattel

12.08.2016 Reiterecksattel-Planneralm

13.08.2016 Planneralm-Rudolf Schober Hütte

14.08.2016 RS Hütte-Gollingscharte (über Kaiserscharte)

15.08.2016 Gollingscharte-Obertauern

16.08.2016 Obertauern-Tappenkarsee

17.08.2016 Tappenkarsee-Bad Hofgastein

18.08.2016 Bad Hofgastein-Taxenbach

19.08.2016 Taxenbach-Unterstandshütte Zirmkogel

20.08.2016 Zirmkogel-Pass Thurn

21.08.2016 Pass Thurn-Neue Bamberger Hütte

22.08.2016 Neue B.Hütte-GH Mösl

23.08.2016 GH Mösl-Staffelsee via Rastkogel 2762m, Eiskarspitze 2611m, Hippoldspitze 2743m, Geier 2856m

24.08.2016 Staffelsee-Matrei am Brenner (rest pausetag)

25.08.2016 Matrei-Sennhütte

26.08.2016 Sennhütte-Hochreichscharte

27.08.2016 Hochreichscharte-Erlanger Hütte

28.08.2016 Erlanger Hütte-Ried/Oberinntal

29.08.2016  Ried/Oberinntal-Kappl

30.08.2016 Kappl-Grasjochhütte

31.08.2016 Grasjochhütte-Totalphütte

01.09.2016 Totalphütte-Feldkirch

img_3356-2.jpg


ZENTRALALPENWEG 02

Mittlerweile bin ich vom Grenzlandweg 07 am Hochwechsel auf den Zentralalpenweg dem ich nach Feldkirch folgen werde gelangt. 



Meine Tagesetappen bisher:
04.08.2016

Hochwechsel – Alpl Waldheimat

05.08.2016

Alpl – Sommeralm 

06.08.2016

Sommeralm – Fensteralm

07.08.2016

Fensteralm – Steinplan

08.08.2016

Steinplan – Knaudachthörl

09.08.2016

Knaudachthörl – Hohentauern

10.08.2016

Ruhetag / Schlechtwetter

11.08.2016

Hohentauern-Reiterecksattel

12.08.2016

Reiterecksattel-Planneralm

13.08.2016

Planneralm-Rudolf Schober Hütte

14.08.2016

RS Hütte-Gollingscharte (über Kaiserscharte)

15.08.2016

Gollingscharte-Obertauern

16.08.2016

Obertauern-Tappenkarsee

17.08.2016

Tappenkarsee-Bad Hofgastein

18.08.2016

Bad Hofgastein-Taxenbach

19.08.2016

Taxenbach-Unterstandshütte Zirmkogel

20.08.2016

Zirmkogel-Pass Thurn

21.08.2016

Pass Thurn-Neue Bamberger Hütte

22.08.2016

Neue B.Hütte-GH Mösl

23.08.2016

GH Mösl-Staffelsee via

Rastkogel 2762m, Eiskarspitze 2611m, Hippoldspitze 2743m, Geier 2856m

24.08.2016

Staffelsee-Matrei am Brenner (rest pausetag)

25.08.2016

Matrei-Sennhütte

26.08.2016

Sennhütte-Hochreichscharte

27.08.2016

Hochreichscharte-Erlanger Hütte

28.08.2016

Erlanger Hütte-Ried/Oberinntal

29.08.2016 

Ried/Oberinntal-Kappl

30.08.2016

Kappl-Grasjochhütte

31.08.2016

Grasjochhütte-Totalphütte

01.09.2016

Totalphütte-Feldkirch


Projekt OE-3000 |Südalpenweg 03 | Nassfeld – Bad Radkersburg

Tage am Trail: 17 
Kilometer 650 von 3000

DSC00544

Am Weg nach Thörl/Maglern genauer am Kaplinberg kommt mir in einem recht dunklen Waldstück mitten am Forstweg ein Braunbär entgegen. Wir begegnen uns in einer Kurve, der Bär hat seine Schnauze am Boden und nimmt mich erst spät wahr. Er bleibt stehen und bevor ich auch nur irgendwas herausbringe zischt er ins Unterholz ab. Das Brechen der Äste durch seine Flucht ist noch einige Zeit zu hören. Ich kann es nicht glauben und brauche etwas um die Situation einzuordnen. Mein Körper ist mit Adrenalin erfüllt. Mit einer Bärenbegegnung hätte ich hier im italienisch-österreichischen Grenzgebiet nie im Leben gerechnet. Man schätzt die Bärenpopulation in dem Gebiet auf nur ungefähr 7-10 Tiere.
Aus nunmehr genau 5 Bärensichtungen seit 2011 konnte ich bisher leider noch keine Aufnahmen von einem der Tiere machen, möchte aber trotzdem keine der Begegnungen missen. Jedes Mal ein ganz besonderer Moment.

DSC00529

Die weiteren Abschnitte durch die Karawanken vorallem im Bereich Mittagskogel, Hochstuhl, Klagenfurter Hütte und Koschuta fand ich landschaftlich besonders reizvoll, leider war der Weiterweg durch den Gratschenitzengraben durch Bauarbeiten an einer Autobahn nicht möglich und somit musste ich wieder absteigen und die Talvariante zum Rosenbachsattel nehmen.
Am Petzten (Feistritzer Spitze) befand ich mich früh abends das letzte mal am 03er auf über 2100 Meter. Die Wanderung entlang des Hochplateus und am nächsten Tag nach Bleiburg haben ebenfalls einen besonderen Eindruck hinterlassen. Ich liebe es im Abendlicht über der Baumgrenze zu wandern, auf dieser Tour immer allein auf weiter Flur.

DSC00569

Während in weiten Teilen Österreichs Unwetter wüteten hatte ich auf meinem weiteren Weg durch das steirische Weinland mit großer Hitze zu tun. Mein Weg führt meist auf Straßen durch die Weinberge, ab und zu unterbrochen durch ein kurzes Waldstück. Über Leutschach, Spielfeld und Mureck geht es nun endgültig flach am Murufer durch schattigen Auwald  nach Bad Radkersburg.

DSC00652


Projekt OE-3000 |Südalpenweg 03 | Bozen – Nassfeld

Tage am Trail: 8
Kilometer: 0- 280/3000

17.06.2016 Bozen

Endlich ist es soweit, monatelange Planung und Vorbereitung nehmen Form an. Es ist 15:30 ich steige nach einer fast neunstündigen, entspannten Zugfahrt auf den Bahnsteig und folge den Schildern aus dem Bahnhof auf den Vorplatz. Es regnet leicht, daher verzichte ich auf den eigentlich geplanten Stadtrundgang in Bozen und orientiere mich in nord/östliche Richtung. Da ich schon vom Bahnhof aus die Rittnerhornbahn sehen kann, ist es nicht allzu schwierig den Einstieg in mein Sommerprojekt zu finden. Ich folge flott dem Straßenverlauf und kann kurz darauf auch schon die ersten Markierungstafeln Richtung Oberbozen erkennen.

DSC00173
Ich folge steilen Asphaltstraßen in die Weinberge oberhalb der Stadt und werfe dabei immer wieder mal einen Blick zurück und beobachte wie diese immer kleiner hinter mir wird. Die Anstiege sind ziemlich steil, der Asphalt geht immer wieder in kleine Fahrwege und Abkürzungen zwischen den Serpentinen über. Regen und Sonne wechseln sich stätig ab. Es ist schwül und der mit Essen für ein paar Tage gefüllte Rucksack fühlt sich ungewohnt an. Die Stunden und Tage der Eingwöhnung. Man kennt das bereits. Aus der Distanz erkenne ich die Erdpyramiden von Oberbozen, ein Naturphänomen von dem ich schon zuvor gelesen habe und dass ich unbedingt aus der Nähe betrachten will. Hierbei handelt es sich um von Erosion gebildeten Türme aus Erde und Stein die Zackenförmig in den Himmel ragen. Auf dem Weg nach Oberbozen gibt es immer wieder mal die Möglichkeit auf das Areal in dem sie vorkommen zu Blicken. Sieht schön aus. Im innersten denke ich wie es denn sein muss im Bryce Canyon von Utah zu stehen wo ebenso ähnliche Pyramiden genannt „Hoodoos“ vorkommen nur dort soviele und bereits versteinerte Versionen das sie nicht zu überblicken sind. Ich mache ein paar Aufnahmen, das Wetter wird immer freundlicher und nach sechs Kilometern habe ich Oberbozen erreicht. Ein kleiner netter Ort. Ich tanke meine Wasserflasche auf und setze meine Wanderung fort.

DSC00186

Ich würde heute gerne noch das Rittner Horn erreichen. Höhenunterschied von Bozen: 2000 Meter aufwärts. Über schön angelegte und gut markierte Waldwege steige ich immer weiter hinauf vorbei an Hotelanlagen, Gondelstationen und Hochalmen. Je später es wird desto bedrohlicher sieht der Himmel aus. Ein Gewitter liegt in der Luft und kündigt sich mit tiefschwarzen Wolken zu meiner linken an. Ich sehe mich immer wieder nach Unterständen um und überlege vielleicht doch das Wetter in einer über den Sommer stillgelegten Liftstation abzuwarten. Doch ich gehe weiter. Im Notfall kann ich immer noch im Rittner Horn Haus auf 2200 Meter nächtigen, sollte das Gewitter sich tatsächlich noch entladen. Es weht starker, kalter Wind. Ich setzte meinen Rucksack ab um mir Handschuhe und eine Haube anzuziehen und meine Regenjacke griffbereit zu haben. Aus der Distanz kann ich bereits das Rittnerhorn Haus sehen. Die Wolken wirbeln sich immer höher in die Luft. Die Pferde die auf der Hochalm weiden laufen panisch in alle Himmelsrichtungen. Auch ich nehme meine Beine in die Hand und gebe alles auf den letzten paar hundert Höhenmetern zur Schutzhütte. Es beginnt zu hageln, Ich bin froh die Jacke griffbereit zu haben und ziehe mir sofort die Kapuze über den Kopf. Der Hagel schlägt gegen meinen Körper und fühlt sich an den Beinen an wie 1000 Nadelstiche. Mit dem erreichen der Hütte setzt auch zunehmend Donner ein. Es regnet und Hageld unaufhaltsam. Ich bin froh erstmal im trockenen zu sein. Mittlerweile ist es 21:00. Die Hüttenwirtin empfängt mich freundlich und zeigt mir die Übernachtungsmöglichkeit. Viel ist zum Glück hier oben noch nicht los und somit schlafe ich gut durch die erste Nacht.

18.06.2016

Es ist 06:00 Uhr ich wache auf, packe meine Sachen zusammen, sodass ich nach dem Frühstück gleich starten kann. Blauer Himmel, fast keine Wolken am Himmel. Erstmals kann ich von hier auf über 2000 Metern Seehöhe einen weit umschweifenden Blick über die Sarntaler Alpen machen. Über ein ewig weites Hochplateau wandere ich in Richtung Latzfonser Kreuz. Die Böden sind auf Grund des vielen Regens der letzten Tage und der frühsommerlichen Schneeschmelze extrem weich und sumpfig und meine Füße schon bald durchnässt. Kurz vor dem Latzfonser Kreuz treffe ich auf eine Gruppe aus gut 100 Walfahrern die sich im Gänsemarsch betend über den schmalen trail schlängeln.
Unterhalb der Kapelle halte ich eine kurze Kaffeepause ein, der Kocher ist schnell ausgepackt und wenige Minuten später schlürfe ich die heiße Brühe Instantkaffee meines Vertrauens.
Ein Bergbauer müht sich den Weg im Aufstieg an mir vorbei, ich frage ihn ob er zur Messe geht. Er bejaht und sagt sowas wie „jo owa heier gibt´s koa Heu“, ich nicke und wünsche ihm einen guten weitermarsch. Mein Weg geht weiter nach Brixen. Mittlerweile ist der Himmel wieder voller dunkler Riesenwolken, es ist schwül und ich bin mir sicher, dass es nur noch Minuten dauert bis es erneut kracht. Kurz vor Brixen schüttet es wie aus Kübeln und ich teile mir das kleine Vordach einer Kapelle mit einem Mountainbiker der ebenfalls Unterstand sucht. Die Lage scheint sich nicht so schnell zu entspannen, also verpacke ich alles Wasserdicht und krame meine Regenjacke hervor bevor ich mich im  ströhmenden Regen auf den restlichen Weg in den Ort mache.

19.06.2016

Am nächsten Morgen hat sich die Lage wieder entspannt, bei angenhmen Temperaturen begebe ich mich auf den Weiterweg nach St. Vigil. Der Trail aus Brixen verläuft anfangs schön angelegt oberhalb des Ortes in Richtung einer Gondelstation, von dort an geht es über 1000 Höhenmeter in einem im Waldverlaufenden singletrail nach oben. Heute ist es von Anfang an bewölkt und windig. Auf den Ausgesetzteren stellen des Berges sogar richtig kalt. Am Weg zum Würzjoch hinauf beginnt es abermals zu regnen. Ich stelle mich kurz bei einer Almhütte unter um meine Regenjacke anzuziehen und sonst alles Wasserdicht zu verpacken. Leider bin ich kein sehr guter „Schlechtwetter-Wanderer“ in mir kommt dann immer ein schwer zu beschreibender Stress auf, vorallem was das Thema Unterkunft angeht. Auf dem Weg nach St. Vigil verliere ich immer wieder den Weg und wandere auf steilen sehr hohen Wiesenböden talwärts. Die letzten paar hundert Höhenmeter nehme ich die Skipiste in den Ort. Wahrscheinlich liegt es am Wetter, aber kein Mensch ist auf der Straße und alles sieht irgendwie „geschlossen“ aus. Liegt vielleicht auch noch an der Vorsaison. Auch hier finde ich ein Plätzchen für die Nacht. Der Wetterbericht für morgen verspricht wieder Besserung was mich zuversichtlich stimmt, denn die nächste Etappe durch die Pragser Dolomiten sollte ein erstes wahres highlight der Tour werden.

20.06.2016

Ein Blick auf die virtuelle Karte in meinem Smartphone, verrät mir eine wesentlich lohnendere Tour hinüber zum Pragser Wildsee, als die im Führer vorgesehne. Anstatt über den Fahrweg am Talboden verlaufende Route nehme gehe ich über den Piz de Peres. Ist zwar ein wenig weiter und mit mehr Höhenmetern gespickt doch bei stabilem Wetter schwer zu empfehlen. Einmal am Gipfel (2507m)  angekommen wandere ich über wunderschöne Kämme, Hochplateaus, vorbei an vielen Wasserläufen Richtung Pragser Wildsee, den man bevor es in den längeren Abstieg geht, schon von hoch oben sehen kann. Am See entlang, der ein beliebtes Ausflugsziel ist und Ausgangspunkt für viele Touren in diesem Gebiet ist, wimmelt es nur so von Menschen. Es ist bereits nach 16:00 und somit begeben sich alle in die mir entgegengesetzte Richtung, zum Parkplatz oder Hotel. Ich wandere am Ufer entlang bis hin zur anderen Seite und nehme schon bald den längeren Anstieg in Richtung der Seekofel Hütte in Angriff. Irgendwo inmitten des Aufstiegs beginnt es wieder zu Hageln. Bei der Hütte angekommen, überlege ich ob es nicht besser wäre hierzubleiben. Ich entschließe mich einfach weiterzugehen. 3 Stunden später finde ich eine geeignete Biwakstelle oberhalb der Dürrensteinhütte und lasse einen langen, wundervollen Wandertag erstmals unter freiem Himmel ausklingen. Es regnet immer wieder leicht und ich schlafe nicht besonders gut.

21.06.2016

Es ist 05:30, ich öffne das Ventil meiner Unterlagsmatte und bin 20 Minuten später bereits Richtung Dürrensteinhütte unterwegs. Heute wird abermals ein langer Tag, denn ich will es bis nach Sexten, über die Drei Zinnen schaffen. Da ich ein „dry-camp“ hatte gehe ich solange bis mir eine Stelle mit Wasserlauf zusagt, um dort zu frühstücken. Danach entscheide ich mich wieder für eine spannendere Alternativroute nach Landro anstatt wie vom Führer vorgesehen in die falsche Richtung hinunter zum Dürrensee und danach hinauf nach Schluderbach auf Straßen zu laufen und so durchwandere ich auf schmalen trails Schluchten und schattige Bergwälder, hinunter nach Landro. Hier ist es bereits richtig warm. Anfangs folge ich dem breiten, weiß geschotterten Weg in Richtung der Drei Zinnen. Rechts von mir donnert ein mächtiger Gebirgsbach talwärts und es dauert nicht lange bis ich ausschau nach einem schattigen Plätzchen halte um eine Pause einzulegen. Mein Equipment muss nach einer regnerischen Nacht auch getrocknet werden. Ich halte meine pausen meist mit 20 Minuten, viel länger braucht es nicht bis Schlafsack und Tarp in der Sonne trocken sind. Auch für eine Erfrischung am kalten Bach ist diese Zeit  ausreichend.

DSC00276
Bei den Drei Zinnen angekommen, nehme ich mir Zeit für ein paar Aufnahmen und mache mich wenig später auf den Weg zur Drei Zinnen Hütte und weiter durch das Fischleintal nach Sexten. In Sexten erwarte ich ein Resupply Packet. Ich weiß nicht genau wie lange das Postamt geöffnet hat und somit habe ich es nicht sonderlich eilig. Sexten wirkt etwas ausgestorben, das Postamt finde ich auf Anhieb auf der Hauptstraße und muss feststellen, dass es bereits geschlossen hat. Ich werfe trotzdem einen Blick bei der verschlossenen Türe hinein und erkenne eine Person hinter dem Schalter. Ich klopfe und die freundliche Dame schließt mir die Tür auf und händigt mir das Päckchen zum Glück aus. Anderenfalls hätte ich keine andere Option als das Packet zurückzulassen oder in Sexten zu übernachten und am nächsten Tag nochmal die Post aufzusuchen.
Ich sortiere mein Essen für den nächsten Abschnitt der mich über den Karnischen Höhenweg auf den Nassfeldpass bringt. Für diesen Abschnitt plane ich 3,5 Tage ein. Weiters versorge ich mich im kleinen Spar Markt mit einigen frischen Lebensmitteln und breche bald darauf in Richtung der österreichischen Grenze am Karnischen Höhenweg. Die Nachmittagshitze ist gewaltig und da ich bereits mehr als 35 Kilometer in den Beinen habe komme ich am steilen Anstieg aus Sexten nur langsam voran. Da ich für heute aber kein wirkliches Ziel mehr habe ist das ok. Ich gehe noch bis kurz unterhalb des Helm Hauses und finde eine ebene Stelle für die Nacht mit Dolomiten Panorama.

DSC00303

22.06.2016

Nach einer angenehm ruhigen Nacht geht es kurz nach Sonnenaufgang weiter Richtung Sillianer Hütte, die ich schon von weitem sehen kann. Erstmals passiere ich die Grenze zwischen Österreich und Italien. Ein abwechslungsreicher Tag beginnt, endlose Kammwanderungen, vorbei an zahlreichen Stellungen aus dem ersten Weltkrieg, traversiere ich immer wieder steile Altschneefelder und steige über die Pfannspitze immer weiter vorbei an der Obstansersee-, Standschützen- und Porzehütte bis hinunter zum Mitterkar Biwak wo ich die Nacht verbringe. Ein sehr langer Tag, der erste an dem kein Regen fällt klingt am Balkon der kleinen Selbstversorger Hütte aus. Dem Hüttenbuch nach bin ich der erste übernachtende im Jahr 2016.

DSC00333

 

23.06.2016

Früh morgens verlasse ich das Mitterkar Biwak, ein wolkenloser Himmel  prophezeit einen weiteren trockenen Tag in den Bergen. Über noch gefrorene Altschneefelder, steige ich weglos zurück auf den Hauptkamm und folge dem Trail Ostwärts richtung Giramondopass, Wolayersee und dem Valentinthörl.
Ich überlege kurz auf der Valentinalm zu übernachten, doch irgendwie zieht es mich wieder hinaus, es ist noch viel zu viel Tageslicht an diesem zweiten richtigen Sommertag vorhanden um hier sitzen zu bleiben. Ich wandere noch ca 2 Stunden bis oberhalb des Plöckenpasses und finde eine gute Stelle für die Nacht. Leider ist die Viehtränke aus der ich mein Wasser beziehe sehr Nah und lässt mich durch den Geräuschpegel kaum schlafen, obwohl ich nach einem weiteren sehr langen Tag den schlaf mehr als brauchen könnte.

DSC00364

24.06.2016

Heute steht der letzte Tag am Karnischen Hauptkamm an. Ab nun verändert sich die Landschaft wieder einmal drastisch und aus schmalen Graten werden weite Almen die mich bis an den Nassfeldpass hinunter begleiten.

DSC00413

Aus privaten Gründen verlasse ich den Weg vom Nassfeld aus für 7 Tage, schonbald aber werde ich zurückkehren und mich weiter auf den Weg nach Bad Radkersburg und somit den Endpunkt des Südalpenweges machen.

weiter zu Teil II


Ausrüstungsliste Projekt OE-3000 2016

Mein Baseweight liegt derzeit bei 5,2 Kilo, ohne der Kleidung die ich am Körper trage, ohne Essen und Wasser (Verbrauchsmaterialien). Im Durschnitt werde ich Nahrung für 3-5 Tage bei mir haben.

Auf Grund der hochalpinen Teilabschnitte, vor allem am Zentralalpenweg, werde ich unterwegs noch Steigeisen, Eisaxt und andere Gletscherausrüstung entgegennehmen.

Durch die Gletscherausrüstung kommen ca 1,5 Kilo zusätzlich in den Rucksack.

Das Maximalgewicht liegt bei in etwa 11 Kilo, inkl. 4 Tagen Essen und 1L Wasser.

Detaillierte  Ausrüstungsliste (pdf)


Outdoor Küche-Wie versorge ich mich auf einer Weitwanderung

Ernährung ist ein sehr individuelles Thema, deshalb möchte ich in diesem Artikel nur auf einzelne unterschiedliche Möglichkeiten und meine persönliche Handhabung aufmerksam machen.
Grundüberlegungen vor einer mehrtägigen Tour:

  • Was möchte ich essen?
  • Welche Versorgungsmöglichkeiten gibt es während der Tour?
  • Wie kann ich meine Nahrung zubereiten?
  • Wie sieht es mit der Brennstoffversorgung aus?
  • Ist ein Kocher überhaupt sinnvoll, wenn ja welcher (siehe vorigen Punkt)
    aus dem Archiv zum Thema „ohne Kocher“ Going stoveless I & II

Mittlerweile gibt es ein sehr großes Angebot an fertigen Trekking-Mahlzeiten. Meist handelt es sich um  Gerichte die durch den Gefriertrocknungsprozess haltbar gemacht werden und mit Beimengung von Wasser rehydriert und essbar gemacht werden. Für längere Wanderungen sind die Kosten für solche Nahrung recht hoch, und die Abwechslung lässt nach wenigen Tagen auch zu wünschen übrig. Solltet ihr euch für diese Variante entscheiden gibt es nur einen Tipp von mir: unbedingt vorher kleinere Mengen bestellen und ausprobieren! Weiters reichen die „single servings“ meist nicht aus, mir war die 2 Portionen Packungen noch nie zuviel. Um Platz und Gewicht zu sparen, packe ich die eingeschweiste Nahrung meist in einfache Zip-Loc Beutel um, das spart bis zu 80 Gramm pro Mahlzeit und veringert das Volumen. Gebrauchte Zip-Locs kann man wiederverwenden oder in weiterer Folge als Müllbeutel verwenden. Durch beigabe von Olivenöl lassen sich noch hochwertige Fette und zusätzliche Kcal rausholen.

DSC00138

 

Ich verwende unterwegs am liebsten einen Spiritus Kocher mit Windschutz in Kombination mit einem „pot cozy“ der den Topf nachdem er vom Kocher genommen wurde Isolierung bietet, um die Nahrung noch einige Minuten ziehen lassen zu können. Auf diese Art kann man mit wenig Brennstoff auch Nahrung zubereiten die etwas länger brauchen würde. Spiritus bekommt man in den meisten Gegenden auch leichter als Gaskartuschen. Für mich hat sich der „Caldera Cone“ am stärksten bewährt, ist zwar nicht der leichteste aber ich mag das System in dem der Windschutz gleichzeitig als Topfhalterung über dem Kocher funktioniert sehr.

DSC00167

Pot Cozy+900ml Titan Topf+Windschutz+Kocher+Spork+Packbeutel = 200 Gramm

Was ich unterwegs esse:

  • Frühstück: Müsli/Haferflocken etc mit Wasser oder Milch/Proteinpulver oder Riegel + Instant Kaffee
  • Snack 1: Nüsse, Trockenfrüchte, Riegel, M&Ms, Cracker, Kartoffelchips;
  • Mittag: Wenn vorhanden Tortillas mit Parmesan, getr. Tomaten od. Nussbutter; auf thruhikes ist man meistens alles gemischt und auf einmal 😉
  • Snack 2: Nüsse, Trockenfrüchte, Riegel, M&Ms, Cracker, Kartoffelchips;
  • Snack 3: Nüsse, Trockenfrüchte, Riegel, M&Ms, Cracker, Kartoffelchips;
  • Abend: Meist warm, Couscous mit diversen Gewürzmischungen, Parmesan, Olivenöl;
    oder Schnell kochende Nudeln, Kartoffelpüree, Rote Linsen mit getr. Tomaten, Suppenpulver eigenet sich hervorragend zum würzen von allem.
  • Dessert: Proteinriegel etc;

Getrunken wird meist Wasser (Aquamirra zur Entkeimung falls erforderlich) oder Getränkepulver.

Karotten, Parmesan, gekochte Eier, Salat, Avocados, sind zwar schwerer lassen sich aber auch ungekühlt für 2-3 Tage mitnehmen.

Ich emfpehle die Nahrung portionsweise abzupacken, die Versuchung zu viel auf einmal zu essen ist somit minimiert, leere Zip-Loc Beutel werden so lange es geht wiederverwendet und als Müllbeutel weiterverwendet.

Auf den meisten Weitwanderwegen ist es möglich vor Ort alle paar Tage sich mit frischem Proviant zu versorgen, eine weitere Möglichkeit ist, sich im vorhinein Pakete „postlagernd“ zu schicken. Dies erfordert etwas mehr Planung und logistischen Aufwand, kann aber davor bewahren zu viel auf einmal zu kaufen und ist hauptsächlich dann ratsam, wenn man bestimmte Ernährungsformen einhalten möchte oder muss. Ich Mische gerne beide Methoden und schicke Pakete  wenn es mir Sinnvoll erscheint.

DSCF1265re

Nahrung für sechs Tage auf der „Te Araroa“ in Neu Seeland.

Bei meiner heurigen Tour werde ich auch manchmal auf Essen in den Hütten zurückgreifen, für rund 90 Tage unterwegs  ist das aber  zu kostspielig und unflexibel.

 

 


Tipps zur Gewichtsoptimierung bei Mehrtagestouren und Weitwanderungen

Dieser Beitrag beruht auf subjektiven Erfahrungen aus meinen bewältigten Touren. Er soll lediglich ein Anreiz sein und Denkanstöße bieten. Vergewissert euch immer selbst was ihr euch zutraut und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten steht.

Mit diesem Artikel möchte ich mich an alle wenden, die vor ihrer ersten längeren Trekkingtour stehen, sowie an Umsteiger aber auch an bekennende „ultraleicht“ Wanderer.
Der Beitrag soll helfen, die nötigen Kenntnisse zu erlangen um ein gelungenes Erlebnis in der Natur zu ermöglichen und aufzeigen was dieses trübt. Letzteres hängt in vielen Fällen mit einem zu hohen Rucksackgewicht und dem körperlichen Trainingszustand zusammen. Du musst aber keinesfalls ein „Super-Athlet“ sein um eine Lang-Distanz-Wanderung zu bewältigen. Wichtig ist, dem Körper die notwendige Zeit zu geben, sich der ungewohnt hohen Belastung anzupassen. Dies kann ein paar Wochen dauern, man merkt selbst ob die Zeit gekommen ist, weitere Strecken zurückzulegen sofern man das will.
Beginnen möchte ich mit einigen Fakten die für einen leichteren Rucksack sprechen.

6 Vorteile eines leichten Rucksacks:

  • Weniger Gewicht am Rücken wirkt Gelenksschonender am ganzen Körper
  • Sicherer, du kannst bei Gefahr schneller agieren (Steinschlag, Gewitter, Hilfe holen, etc)
  • Leichtfüssiger unterwegs sein, du leidest nicht unter der auferlegten Last
  • Du erreichst dein Ziel ausgeruhter und kannst die verbleibende Zeit besser nutzen
  • Weniger einzelne Gegenstände, das Ende der Herumkramerei!
  • Weniger unüberlegt gekaufte Ausrüstung bedeutet geringeren finanziellen Aufwand

Leicht unterwegs zu sein heißt keinesfalls erhöhtes Risiko aufsich zu nehmen oder gar notwendige Gegenstände zu Hause zu lassen. Es bedeutet lediglich das Equipment genau zu kennen, multifunktionalität zu entdecken  und an die verschiedenen Situationen und Touren anzupassen.
Mit perfekt abgestimmter Ausrüstung ist es egal ob man 5 Tage oder 5 Monate unterwegs ist. Bei Weitwanderungen wie z.B. dem Pacific Crest Trail ersetzt man verschlissene Ausrüstung unterwegs und nimmt so gut wie nichts extra mit.

5  Schritte die dein Rucksackgewicht drastisch reduzieren:

  • Quilt statt Schlafsack
  • Schlafmatte auf die 3/4 länge kürzen bei aufblasbaren Matten Größe S wählen
  • Rucksack mit geringerem Volumen und ohne Rahmen
  • Tarp od. Tarptent statt Doppelwandzelt
  • Hygiene-  und Erste-Hilfe-Kit optimieren

Diese 5 Schritte mögen im ersten Moment Radikal und unbequem klingen, wir wollen aber dabei nicht den Nutzen aus den Augen verlieren, weniger zu Schleppen und somit  den Komfort auf der Tour deutlich zu erhöhen. Vor dem Packen empfehle ich alle Ausrüstungsgegenstände mit einer Küchenwaage zu wiegen und in eine Excel Tabelle einzutragen. So kann man genau vergleichen und ersparrt sich erneutes Wiegen vor zukünftigen Touren.
Hier findest du meine Packlisten.

Ein Quilt ist ein Schlafsack ohne Rückenteil und Reißverschluss, er hat meist eine geschlossene Fußbox und mehr Ähnlichkeiten mit einer Decke die man auch daheim verwendet. Ein Quilt kann bei kalten Temperaturen an die Unterlagsmatte befestigt werden, somit wird das Eindringen von kalter Luft verhindert. Daune isoliert nur dann, wenn sie ungehindert „loften“ kann. Daher ist sie an allen Stellen wo sie beim Liegen gegen die Matte gedrückt wird wenig wirksam. Beim Quilt lässt sich die Temperatur wesentlich besser regulieren als in einem geschlossenen Schlafsack. Kein Reißverschluss bedeutet eine Fehlerquelle weniger. Er bringt somit einen erheblichen Gewichtsvorteil gegenüber einem herkömmlichen Schlafsack. Für noch mehr Wärmeleistung und der Hygiene halber empfehle ich die Verwendung eines Innenschlafsacks aus Seide (Silk-liner). Bei reinen Hüttentouren würde man nur den Innenschlafsack benötigen. Gewicht: 350-700 Gramm.

Die Schlafmatte soll vor allem für Komfort und Isolierung des Körpers vom Untergrund sorgen. Für die Beine reicht es den leeren Rucksack und etwas extra Kleidung zur Isolierung zu verwenden. Mittlerweile gibt es sehr leichte aufblasbare Matten, je nach Gegend sollte man abwägen ob man sich für eine Schaumstoffmatte oder für eine mit Luftfüllung entscheidet. Bei letzterer unbedingt ein Reparaturkit mit einplanen. Schaumstoffmatten können so eingerollt werden, dass sie einem rahmenlosen Rucksack stabilität verleihen. Gewicht: 200-400 Gramm.

In Anbetracht dessen, dass wir von nun an weniger Tragen wollen hat der 70 Liter Rucksack endgültig ausgedient. Ultraleicht Rucksäcke haben meist einen Rollverschluss und sind somit im Volumen variabel. Selbst für eine mehrwöchige Wanderung bei der die Versorgung unterwegs gewährleistet ist, reicht ein 45-50 Liter Rucksack. Viele Hersteller bieten mittlerweile auch UL Rucksäcke mit leichten Carbon od. Titanrahmen. Wenn man das Equipment aber soweit optimiert hat, dass man unter sechs Kilo kommt kann man  auch diesen Rahmen weglassen und zu einem frameless Rucksack greifen der sich mit Nahrung und Wasser bis ca 10 Kilo (subjektiv) bequem tragen lässt. Gewicht: 300-1000 Gramm.

Bei autarken Touren, sollte man sich über seine Behausung Gedanken machen. Die Hauptaufgabe eines Zeltes sind die Elemente wie Wind und Wasser draußen zu halten. Dies kann auch mit wesentlich leichteren Tarp Systemen erreicht werden, die meist mit Trekkingstöcken in Verbindung aufgebaut werden.  Zusätzlich kann man auch einen Biwaksack verwenden und somit an klaren Abenden unter freiem Himmel übernachten. Die Vorteile eines Tarps liegen ganz klar im Gewicht, ausserdem bildet sich bei einem Tarp gar kein bzw wesentlich weniger Kondensflüssigkeit. Gewicht: 150-1000 Gramm.

DSC00422reMein Tarp/Bivy Setup am GR20 auf Korsika. Gesamtes Rucksackgewicht bei 4,5 Kilo

Hier herrscht enormes Einsparungspotential. Die wirklich essentiellen Dinge sind ganz einfach. Zahnbürste, Zahnpasta und Seife. Der Kulturbeutel mit Klettspiegel und Hängehacken kann getrost zu Hause bleiben. für diese Gegenstände reicht ein Zip-Loc Beutel mehr als aus. Oft liest man von abgesägten Zahnbürsten und dergleichen, ich verwende hingegen lieber Kinderzahnbürsten. Diese sind ebenso leicht und haben ein kleines Packmaß und von der Handhabung angenehmer. Zahnpasta und Sonnencreme sollten nur in kleinen Reisetuben mitgenommen werden. Dr. Bronners Magic Soap eignet sich auch zum Zähneputzen (am besten Pfefferminz) und ist ausserdem zur Körper und Haarpflege bestens geeignet.

Ähnlich minimal halte ich auch das Erste-Hilfe-Kit. Es besteht aus 2 Wundkompressen, Alkoholtupfer, Desinfektionsmittel, Leucotape, Schmerztabletten und Einweg-Handschuhen. Dies passt ebenfalls in einen Zip-Loc. Sollten diese Utensilien nicht mehr ausreichen benötige ich sowieso einen Arzt. Bei Touren in völliger Autarkie sollte das Kit natürlich entsprechend erweitert werden.
Wichtig ist alle Flüssigkeiten wie z.B. Wasserentkeimung, Desinfektion, Seife, etc… in sogenannten Mini-Dropper Bottles umzufüllen. Das bringt viel Platz und spart Gewicht. Gewicht 50-200 Gramm.

 

Vorschau auf den nächster Artikel: Outdoor Küche-Wie versorge ich mich optimal auf einer Weitwanderung.

Überlegt einen meiner Workshops zum Thema zu besuchen!