Travelling

The North West Circuit , Stewart Island NZ

 

Quitting the hike on the North Island gave me some extra time to explore other parts of the country. So I went to Stewart Island, 30 km away from Bluff on the southern tip of New Zealand.
I arrived in Oban , the one and only  settlement with a population of about 400 people located in Halfmoon Bay. After a quick walk around town and I bought some last minute supplies at the small 4 square Supermarket I walked up to the Department of Conservation office to check the forecast and ask the locals about the current track conditions.
The North West Circuit is known as a rugged backcountry hike with trails consisting of knee deep mud, roots and sand. Experienced hikers would need 9-12 days to complete the 125 km loop  without the possibility to restock on food along the way. The weather can change very quickly but with an amazing hut system along the way, it is not a problem to hide from the weather.
The Madame in the DOC office asked if I have enough supplies for 12 days in that tiny pack I had with me. She also asked about other hikes I did to get to know of my hiking experiences. I mentioned that I just finished my hike across the South Island yesterday but she made the impression on me that the so called TE ARAROA was new to her. However I told her that my plan is to hike the circuit in 6 days and that I am capable of hiking 30 km a day no matter what terrain. I knew that there will be no bush whacking out there as long as I stick to the marked route.
I started from Oban in the late afternoon and made it to Bungaree Hut where other hikers and fishermen where staying already. Hunters at the huts love to feed hikers, they offered  fresh fish to everyone. Every hut on the circuit is in an really unique place. The downer on this is just you can not enjoy the scenery from the outside of the hut because the sandflies are just too furious out there.
Only at Big Hellfire Hut I noticed that the flies are not too bad so I could spend the evening in the sand dunes which are reaching high into the hills. If you like to spend more time on the STI I would recommend to plan an extra day at Mason Bay Hut. This one is the biggest on the Circuit located in the south west above Doughboy Bay. It is not far from the beach and offers a lot of day hiking possibilities like exploring the huge dune systems.  It is also possible to take a water taxi from Oban to Freshwater Hut and take an easy walk from there to Mason Bay.
If you wish to extend your hike you should consider linking the NWC with the SWC which connects at Mason Bay. This will add about 3 more days to the journey.
What I really liked about the NWC was its diversity. Thick rain forests, steep ups & downs, dunes, endless beaches, quick changing weather, wildlife mixed with amazing sunsets made this journey to something really remarkable.

How to get there:
I stayed at the Hostel in Invercargill and booked a ferry including a transfer shuttle from Invercargill to Bluff.
If you are tending to get seasick easily take a flight. The sea can be very rough even on a sunny day.

Supplies:
Get your supplies from the large Supermarkets in Invercargill, the 4 square in Oban is ok to resupply but more expensive.

Gear:
Leave your tent, air mattresses, etc.. at the hostel you don’t need it if you are planning on staying in the huts which I would recommend.
I carried 4 kg of gear on the NW Circuit.

Footwear:
I was fine with trail running shoes, just make sure you have them tied to your foot so you don’t loose them in the mud.It is a very wet hike, after the first day you will never have dry feet again.
Not even with hiking boots and gaiters. They will just add extra weight when they are wet.
Don’t fear the mud, just walk through it. You will have the possibility to wash of your feet and gear at the end of every day at the hut.I loved my flip flops for the hut stays. You don’t want to wear your soaked footwear while preparing your dinner.

Kiwi Spotting:
I never looked for them, they just came on the trail mostly in the mornings. I spotted about 5 Kiwis in 6 days.
There are people getting up in the middle of the night trying to see kiwis and never saw one.

 

 

 

 

 


Te Araroa South Island: Part II Ship Cove to Arthurs Pass

After the letdown on the North Island I walked the South Island from end to end covering 1395 km in 42 days.
I took the ferry from Wellington across the Cook Strait and the watertaxi from Picton which brought me to the Start of the TA at Ship Cove. The Queen Charlotte Track which is part of the nine „Great Walks“ New Zealand has to offer starts right at the Cook Monument.

The South Island was a challenging but very beautiful hike, most of the route did not follow a real trail, thats what it makes it difficult in places. Most of the time it just follows a riverbed or climbs up or down direct routes to saddles and mountainpasses. Routefinding itself was not very difficult because of the markings along the way. I enjoyed staying in the backcountry huts which are very simple equipped with bunk beds. The first hut is lays in the Richmond Ranges is followed by many more  almost all the way to Riverton. I was happy to carry just a lightweight pyramid tarp which I pitched not very often. Most of the days where very fine wheather wise. As far as I can remember heavy rain hit me just once, light snowfall too, but just for a few hours. The route itself its almost just for TA hikers as most of the tourists stay at the Great Walks or go on individual planned hikes.
The Richmond Range was one of the highlights for me. It is known of one of the longest stretches on the route without contact to civilization. It stretches from Havelock to St. Arnaud the southern end. Most hikers plan 8-10 days for the traverse. I took advantage of the good weather and put in some longer days so I made it through in 5.5 days. It leads through dense Rainforest’s, beech forests, many river crossings and wades, up to ridges and to the top of Mt. Rintoul. The Red Hills area where a reminder of the desert in southern California just with the little difference that there are no rattlesnakes or not even lizards around.

Nelson Lakes National Park is a little more travelled so the huts are a bit larger. However still far from crowded.
The national park offers many beautiful places and the track follows rivers for most of the time. Waiau Pass above Lake Constance is the highest point along the route. The alpine area is followed by wide open grassland which gave me a hard time because of hay fever.

I think my favorite part was the Mingha/Deception route over Goat Pass and down to Arthurs Pass, a small alpine village. With a big day before to get me in a better position to do the route in one day I hiked from Morrison Footbridge to the Highway in 10 hours. The way up to Goat Pass follows the riverbed almost the whole time involving countless river crossings.

 

DSCF1595re

Ship Cove, start of the South Island via the Queen Charlotte Track

DSCF2571re

Marlborough Sounds, Queen Charlotte Track

DSCF1848

Livin la vida hikertrash

DSCF1851

Roadwalk out of Havelock

DSCF1869

Starveal Hut, Richmond Range

DSCF1872

Beautiful Beech Forests along the way

DSCF1874 DSCF1912

DSCF1907

DSCF1905

DSCF1898

DSCF1896

DSCF1894

DSCF1892

DSCF1974

DSCF1962

DSCF1955

DSCF1943

DSCF1927

DSCF1920

 

Mt. Rintoul, Richmond Range

DSCF1914

DSCF2006 DSCF2002

Nice Trail!

DSCF1999

Another Hut

DSCF1978 DSCF2030 DSCF2028  DSCF2008    DSCF1997 DSCF2013  DSCF2407

 

Nelson Lakes NP

DSCF2411 DSCF2414 DSCF2418

Blue Lake was indeed very Blue.

DSCF2456

Lake Constance above Blue Lake

DSCF2462

Danish hiker Kasper Dean approaching Waiau Pass

DSCF2472

Coffee Time!

DSCF2476

Another Boulderfield towards Caroline Bivy

DSCF2481 DSCF2483

Hayfever paradise

DSCF2495 DSCF2497

Simply breakfast time at Ann Hut

DSCF2516

A warming fire at a hut

DSCF2521

Hurunui Hut No.3, a long day of hiking is waiting for me

DSCF2523 DSCF2527

Harpers Pass Bivy. I crashed my head so hard at the door that I had to sit down for several minutes

DSCF2535

Selfportrait in front of Harpers

DSCF2540 DSCF2552

Another funny trail marker

DSCF2556

Down the valley it goes

DSCF2562 DSCF2563

Deception Valley

DSCF2566

The Route followed the riverbed up to the pass

DSCF2571

View from Goat Pass Hut

DSCF2572 

The Valley I came from on the Mingha Route

 


Te Araroa North Island (abandoned after 300km)

The TA has probably the most amazing northern terminus of any long distance hike that I know of.
Cape Reinga is an truly unique place, no doubt about that. Lets start at the beginning.
After arriving in Auckland I had two days in the city to sort things out. My plan was going to Kaitaia via Bus and hitchhike to the Cape.
So this is what I did. With 6 days worth of food to get me to Kerikeri, my first resupply point, I stood at the roadside towards a sign which says „Cape Reinga 110km“ with my thumb out. No luck there so I decided to walk a little further along the highway. All in all it took me six hours and five rides to make it to the Cape just before dawn. An amazing light setting awaited me. The people who gave me a lift wished me good luck and off I was. I took some obligatory starting pictures and soon I found myself on the Cape Reinga Coastal walkway, which is part of the Route called Te Araroa.
The TA is in fact not a trail, it is far from finished, and I think in most parts it never will be a connective trail system which thruhikers know for example such as the Appalachian Trail or the Pacific Crest Trail in the US.
The coastal walkway took me down to the empty beach, Cape Maria von Diemen in the distance. Quite enthusiastic about being here after all, I did not investigate to look at my maps and made an wrong turn early. There was a clear Route marked with orange triangles pointing me to the left which made sense because one have to get around the Cape Maria von Diemen somehow. So I just took that one without looking If that’s the right way. I realized my mistake when I first saw the highway which I just came from per car. Map out, soon it was clear that I was on a loop trail which should connect to Twilight Beach later. So what I did was reconnecting the TA at Twilight Beach the next morning. I camped out on some farmland, pitching my tarp in the dark.

I decided to get up early because the loop trail added some extra km to my trip. The sand dunes before Twilight beach just looked amazing in the rising sun. Soon I found the entry to the beach and on the right way down south.
The fun started on so called 90 mile beach at the top of a staircase named Scotts Point. I underestimated the sun a bit and got quite sunburned soon. It did not take long and I found myself wearing my long sleeve and a silk sleeping bag liner around my legs. The water came from streams entering the Tasman Sea which was roaring constantly to my right side.
After 70 Kilometers walked I made a stop at Hukatere Lodge which is located just behind the Dunes on 90 Mile Beach. Gabi the owner was very kind and invited me for lunch and handed my a beer without asking for it. She recognized my sunburn and got me some Aloe Vera from the plant outside the lodge. This was exactly what I needed. Gabi asked me for some pictures of the lodge for her new website which I took for a free night. My first photo assignment in NZ.
I left Hukatere early, my plan was to walk the remaining 30k on the beach and make it deep into Herekino Forest. The first section of rainforest on my trip. I was happy to get off the beach in Ahipara, a small settlement at the end. I took off my shoes which where full of sand and emptied them . Some refreshment from the convenient store and off I was to the first section of paved road which took my to the Forest. On the way two cars where stopping and offering me a ride which of course I have not taken, because of my plan to thruhike. I did not like the roadwalking from the first minute but I tried to accept it as a part of the journey. Happy I was when I saw my first green and yellow DOC (Department of Conservation) sign saying „Herekino Forest“. I was so happy to be away from the road and ready to take the climb on the first hill. The forest was very dense, quiet, green and not so muddy at all. It has been dry I have heared. The Track was well defined and clearly marked. I just looked at my GPS occasionally to make sure I was right. Another wrong turn was not an option. I called it a day on the highest point of the forest where a small spot was cleared out  for camping. There was no water to be found. My first 50k day on the TA. Another to follow.
The next day I walked all the way out of Herekino Forest to the  second rain forest, Raetea. Between the Herekino and Raetea more road walking awaited me. First on gravel than pavement. The gravel road was used by logging trucks heavily. Those big trucks where going very fast with there load so every time a truck went past me all was covered in dust. I had my bandana handy to cover my mouth and nose and held my hands in front of my eyes to avoid getting hit by flying gravel. Think I do not have to mention that I was happy to get off that gravel road.
Raetea Forstest was kind of the same as Herekino, just markers where not so well along the route and water was not to be found. I entered farmland at the end of the forest where I called it a day again after another 50k of walking. I found water there and pitched my tarp in the dark again in a spot where I hoped the cows (or someone else) are not going to visit me during the night.
Another morning, another road walk,another 50k day. This was leading me to a nice section of river walking. The trail literally follows a river for hours, occasionally there was a trail up in the forest which sidled along the hillside on a very narrow thread. So walking in the river was much easier than taking the trail. Swimming holes along the route made it even more pleasant. So long I have not seen another hiker. Most people start way earlier than January. On that day I made it to a DOC campsite where I knew there was water and camping not a crime.
The next days went over farmland and more roads leading me into Pahia. At that point I crossed the Island from the west- to the east coast. After Pahia there was the first natural break in the continuum of the route. An Inlet which you can Kajak, hire a water taxi, or road walk. Some people do neither of those and hitchhike those natural breaks.
I took a car ferry for one dollar which brought me to the road where I started the walk around the inlet. A 30k stretch of paved road. This one was leading into another pleasant river walk and to a further stretch of road walking. On that day, having walked another 50k I decided to stop doing that. I kicked an empty beer can from the road into the ditch. I was dissapointed. This can not be it. This is not what I was looking for. I have seen enough private property signs, fences and letterboxes along the way. I stopped somewhere along the road and looked into the maps to figure out where I can bail out. I found an campground about 3km from the main road which I decided to take for the night. The owner asked me what I was doing and I told them about my plans and that I just decided to quit the hike here. However they gave me a couple of beers for free and offered me a ride into Waipu the next day. From Waipu it was easy to catch the Bus back to Auckland.
Soon I forgot about the Te Araroa North Island and instead of hitching around the the better parts, like the Tongariro Crossing or the Tararua Range I decided to go all the way by bus and straight forward to the South Island. I did never regret my decision. That gave me more time to see the other great things far away from the TA which this country has to offer. Later I found out that there are not many thruhikers on that route doing it the purists way. Almost everybody I talked to hitched, flipped, skipped, or whatever. Just one or two claimed to have walked it all. In my opinion the route on the north island is unacceptable.

Continue reading part II here

 

DSCF1265re

Preparing supplies for the first stretch to Kerikeri (km220)

DSCF1286re

The signpost at Cape Reinga

DSCF1292re
Signpost and lighthouse at Cape Reinga, the official start of the Te Araroa North Island

DSCF1304re
A look back

DSCF1309re
Down the coastal walkway

DSCF1321re DSCF1322re DSCF1329re
Cape Maria von Diemen

DSCF1334re
A part of the wrong turn I took

DSCF1350re
Scott Point staircase, start of the 90 Mile Beach

DSCF1351re
90 Mile Beach

DSCF1357re DSCF1360re
Stranded whale on 90 Mile Beach

DSCF1365re DSCF1374re DSCF1399re DSCF1428re DSCF1440re DSCF1445re DSCF1447re
Hiding from the sun on 90 Mile Beach

DSCF1466re
Getting away from the sun, hydrating and relaxing at Hukatere Lodge, 90 Mile Beach

DSCF1508re
Finally off the sand

DSCF1510re DSCF1512re
Into the jungle

DSCF1537re
Just one of many road walks

DSCF1546re DSCF1547re DSCF1554re
This should be a trail, walking in the river was much easier and faster

DSCF1557re
Out of Kerikeri

DSCF1558re

DSCF1562re
Just before Pahia, after crossing the Island from west to east

DSCF1572re DSCF1578re DSCF1590re
Cook Strait, double exposure from the ferry

 


Hiking the Crest, the first 12 days and 265 miles on the Pacific Crest Trail

In 2011 I hiked the entire length of the Pacific Crest Trail from Mexico to Canada. It took me 130 days to cover the 4265km distance through the States California, Oregon and Washington. It was a journey of a lifetime here are some entries I made during townstops.

Ok so this is it, by now it is impossible to put all my thoughts about this trip in words. It just overwhelms me!
I have seen so many different scenerys in the last days and met fantastic people as I did not in years.

Let me tell a litte bit about the trail so far, the PCT is pretty well marked by now so I just needed the map one time where the trail was covered with snow in the San Jacinto Mountains. It is also well worn and maintained, some sections are also overgrown and covered with fallen trees but more than 95% was easy to follow.

Southern California is not that flat as I was thinking, you go up and down and it can happen that you climb just less than 2000 feet in a 14 mile fully exposed to the sun switchback section. San Felipe hills for example, but I climbed them late and the light in between the hills was just awesome.

I encountered high winds at San Jacintos descending Fuller Ridge where my tarp was frozen by the morning. Trees looked awesome all covered with ice which fell down by the first sunlight. Looked like crystals on this huge pinetrees. I also was kind of weak by the high altitude and too less food which gets more and more important.

Descending from Fuller Ridge was a 25 mile downhill from 9000 feet just down to the bottom of the desert floor. Which was mentally tough but felt great the next day and San Gorgonio Wilderness balanced it more than well.

Gear:

I changed my allready worn out Salomon XA Pro which did not work in this terrain because of the rubber toe cup I love normally on mountain trails. But it made my toes blistering because of the poor ventilation. You can feel the heat comming from the ground. I switched to a really wide and perfekt ventilated pair of Montrails. Love them from the first mile on trail.

Had some issues with my Laufbursche Huckepack at the beginning, the shoulderstraps are to poor cushioned for my needs. I padded them with some parts of my Z-Lite wich works good. But it seems that I get used to it more and more. But I guess I have to switch the backpack in when I come to the Sierras. Will need more gear because of the huge amounts of snow.

It took me ages to get this gallery done!Just a small selection of pictures I made so far.

[vimeo http://www.vimeo.com/23650154]


GR 20 Korsika

Startpunkt Calenzana (N)- Conca (S)
Länge: ca 180 km
Höhenmeter: ca 11.000 positiv
Dauer: 15 Tagesettappen (Erik Van de Perre/Stein) in neun Tagen

Viel muss zum GR20 nicht mehr gesagt werden, er gilt ohnehin als Klassiker in Europa. Einige persönliche Eindrücke abgesehen von den Bildern möchte ich dennoch vermitteln. Wir hatten großes Glück mit dem Wetter, 7 Tage Sonnenschein, 2 Tage starker Wind, Nebel und die ersten Wintervorboten. Im schwierigeren Nordteil nur bestes Wetter, das uns sehr hilfreich war, die nicht einfachen Passagen zu meistern. Generell darf der GR20 nicht unterschätzt werden. Laut Statistik schafft es nur jeder 4te die Strecke auf einmal zu bewältigen bzw hat vor, diese auf einmal zu gehen. Wir hatten von Anfang an vor sie zu gehen und waren dementsprechend darauf eingestellt. Wobei es mein erstes Mal auf Korsika war und ich in Wahrheit keine Ahnung hatte was genau auf mich zukommt.
Landschaftlich hat es mich sehr beeindruckt, die Strecke war abwechslungsreicher als ich mir das vorgestellt habe. Beim nächsten mal möchte ich auf jeden Fall mehr Zeit im Bavella Gebiet verbringen, diese war für mich einfach nur traumhaft und eine perfekte Schlussetappe.
Beim nächsten Mal werde ich auch versuchen mich vollkommen selbst zu versorgen, die Hütten sind die reinste Ausbeute. 7 Euro für eine Schüssel Milchpulver mit Instantkaffee, 6 Stück Zwieback und 2 Becher Marmelade (keine Butter) sind wohl ein Witz. Wobei die hohen Preise das geringere Übel darstellen. Die Korsen dürften es mit der Gastfreundlichkeit nicht so haben…egal… der trail ließ uns das schnell wieder vergessen und wir haben auch genügend nette gleichgesinnte getroffen.
Eine bessere Reisezeit als September kann ich mir nicht vorstellen, angenehme Temperaturen und nicht so überlaufen wie in der Hauptsaison. Genug Bargeld nicht vergessen es gibt unterwegs keine Möglichkeit an Geld zu kommen. (Wir mussten von Vizzavona nach Corte fahren mit dem Zug)
Detailierte Fragen werde ich gerne beantworten.

Packliste (diese Statistik ist mit Vorsicht zu genießen, Liste und Grammangaben stimmen aber)

GG Mariposa Plus: Erste Tour mit dem Pack, gefällt mir sehr gut. Die großen Netztaschen sind super. Im Prinzip hätte mir auch ein Rucksack mit kleinerem Volumen gereicht, da ich ihn aber für nächstes Jahr gleich testen wollte hab ich mich dafür entschieden und nutzte den Platz um die Daune nicht so stark komprimieren zu müssen. ca 1/3 war nur Schlafsack. Kann nur positives dazu sagen.

MLD Cuben Tarp Solo: 148g sind schon erstaunlich, hat auch auf 2000m eine gute Figur gemacht. Nächstes Mal würde ich aber ein Duotarp für eine Tour dieser Art vorziehen.

MLD Superlight Bivy: vollste Zufriedenheit, atmungsaktiv, gut verarbeitet;

Salomon XA PRO 3D: Hat mich auch hier nicht enttäuscht. Würde ich aber Anfängern in solchem Gelände nicht empfehlen, nur mit der notwendigen Trittsicherheit.

Sony NEX 3 + 16mm Objektiv: Ich hoffe das man an den Bildern erkennen kann das DSLR nicht mehr zwingend notwendig ist 😉

OP Schuhe: Hab ich zum ersten Mal probiert, werde ich beibehalten.

Ansonsten hab ich alles an Ausrüstung gebraucht, nichts umsonst dabeigehabt und gefehlt hat auch nichts 🙂

Tag 1: Calenzana-Refuge dÓrtu di u Piobbu-Refuge de Carozzu

Tag 2:

Refuge de Carozzu – Asco

Tag 3:

Asco – Ref. de Tighiettu – Ref. de Ciottulu di i Mori


Tag 4:

Tag 5:

Tag 6:

Tag 7:

Tag 8:

Tag 9:

home again:


Gossamer Gear Murmur probetragen am Schneeberg

Ein Rucksack mit einem Eigengewicht von 238g bei ca 36l Kapazität, ja es gibt ihn wirklich und das Konzept funktioniert sogar besser als man es sich vorstellen kann. Made in USA aus einer Mischung von Silnylon und Rip Stop Nylon (Zeltmaterialen u.a.)
Als Tragesystem bzw Rückenpolster wird die etwas breiter zusammengelegte Schlafunterlage verwendet, die Schultergurte können mit Kleidung oder den beigelegten Schaumstoffstreifen ausgelegt werden. Ich habe die sich im Lieferumfang befindlichen Schaumstoffstreifen durch etwas weichere und schmälere ersetzt.

Sehr gut gefällt mir die Netzaussentasche in der sich Tagesbedarf oder ein nasses Tarp verstauen lässt. Auch die beiden Seitentaschen sind gut ohne den Rucksack abnehmen zu müssen zu erreichen.

Ich hab den Rucksack mit meiner derzeit bei 3,5 Kilo schwebenden Korsika Packliste probegetragen und schon bald beschlossen ihn statt dem Golite Jam auf den GR20 mitzunehmen.

“ Na do schau her“







Island, Geduldigkeit und wie alles anders kommt

Porsmörk-Landmannalaugar-Porsmörk, oder 110km in 4 Tagen.

24.06.2010, Teil I:
Keflavik Airport 24:00 Uhr, mein Rucksack kommt nicht, unauffindbar. So auch das Gepäck von 8 anderen aus dieser Maschine. Ich verbringe 3 Tage mit warten auf das Gepäck, ohne dem ist es unmöglich meine Tour zu starten so fahre ich mit jungen Tschechen  und deren Mietwagen in der Gegend herum. Ich war jetzt 2x in Geysir und am Gullfoss. Super.

Der erlösende Anruf. 3 Stunden später nehme ich am BSI Busterminal in Reykjavik meinen Pack entgegen und kaufe kurz darauf ein Ticket für den Bus nach Porsmörk. Von dort geht er los, der Laugavegur. Die Strecke ab Skogar soll angeblich nicht passierbar sein. Genau, wegen dem Vulkanausbruch.

Auf der ca 4 Stunden langen Fahrt unterhalte ich mich mit einigen anderen im Bus. Die meisten wollen irgendwo Wandern gehen haben aber nicht so wirklich erkennbare Vorstellungen. Ich steige aus dem Bus, trage mich in die Checkliste ein, erkundige mich kurz nach dem Weg und mache mich bereit. Es ist ca 20:00, kein Wind, kein Regen. So spät aufzubrechen und die während der Sommermonate immerwährende Helligkeit auf Island zu nutzen, hat einen klaren Vorteil. Ich bin alleine auf dem sonst so viel bewanderten Trail. Es geht durch ein kleines Wäldchen, der Boden ist voll schwarzer frischer Asche in der es sich angenehm läuft. Nach ca 2 Kilometern komme ich an die erste Furt. Ich gehe ein wenig das Flussufer auf und ab da ich nicht sicher bin ob ich da überhaupt rüber muss. Es besteht kein Zweifel, Schuhe aus und ab durch den recht kühlen Fluss, das Wasser ist in der Mitte doch höher als erwartet und ich bin bis zu den Oberschenkeln nass. Ich mache noch ca 13 Kilometer und übernachte eine halbe Stunde vor der ersten Hütte, Emstrur. Ruhige nacht, leichter Regen.

Ich breche früh auf da ich heute noch den restlichen Weg nach Landmannalaugar schaffen will.  Das Wetter ist ähnlich wie am Vorabend nur etwas heller. Ich passiere Emstrur und trage mich in die Checkliste ein.

Teil II

Oberhalb der Hütten über dem kleinen Pass hinweg durchquere ich 2 ziemlich gleichaussehende flache wüstenartige Passagen, rechts blitzt immer wieder der Myrdalsjökull aus den Wolken hervor. Es sieht aus wie in den Himmel gemalt.

Aus der anderen Richtung begegnen mir immer mehr Trekker ich wundere mich warum alle in die entgegengesetzte Richtung laufen, diese Frage beantwortet sich aber auf dem Rückweg. Ich komme an den nächsten Fluss, er ist ziemlich breit und ich bin froh als ich am anderen Ufer aus dem eiskalten Wasser steigen kann, Schuhe an und weiter gehts nach Alftavatn. Ich verwende den Gasherd in eine der Hütten und Esse meine Mittagsration. Da der Himmel bis auf kleine Wölkchen klar ist sehe ich am Horizont in nördlicher Richtung bereits die bunten, sandigen Berge die das Gebiet um Landmannalaugar kennzeichnen. Es ist erstaunlich wie vielseitig diese Landschaft ist. Schwarz, grün, gelb, orange, rot,  neonfarben, es ist alles dabei und mir wird nicht langweilig sie zu durchschreiten. Von Alftavatn geht es über den einzigen einzig ernstzunehenden Anstieg hinauf auf die Hütte Hrafntinnusker. Die Hüttenwartin ist aus Deutschland, wir unterhalten uns einige Minuten, ich erkundige mich nach dem Weg. Es sind nur noch in etwa 12 km. Da ich noch recht fit nach dem Anstieg bin, am Pass der Wind mir zu stark geht und es von nun an ausser ein paar kleinen Hügeln Bergab geht, beschließe ich noch bis nach Lm weiterzugehen. Nach dem eher trostlosen von schwarzer Asche und langen Schneefeldern zerpflügten Pass und Bergrücken komme ich mir vor wie im Wunderland. Es dampft aus dem Boden, Wasser brodelt in kleinen und großen Gratern am Wegesrand. Die Berge blinken in allen Farben ein schwarzer bereits versteinerter Lavastrom zerpflügt das Bild. Es sieht aus wie eine in LSD gefallene Schottergrube. Ich gehe über einen steilen Pass nach unten meine Beine beginnen langsam zu brennen. Ich erreiche das Camp von Landmannalaugar. Tagesdistanz 40km.

Nach dem langen Tag gestern gönne ich mir einen Tag ohne große Kilometer in Lm. Das Wetter ist noch immer wunderbar, am Morgen blicke ich aus dem Zelt und koche Frühstück unter blauem Himmel. Den Tag über erkunde ich die Gegend und kümmere mich intensiver gute Motive zu finden. Was mir bei dieser Umgebung nicht schwer fällt. Auch wenn es echt nicht einfach ist in Island zu Fotografieren auf Grund der extremen Helligkeitsunterschiede zwischen Himmel und Erde. Worauf es ankommt wusste ich aber bereits von meiner Rundreise 2008.
Ich hab sehr viel Zeit den ganzen Tag über, es tut richtig gut meinen Gedanken freien lauf lassen zu können. Unter anderem beschließe ich den Weg wieder zurück nach Porsmörk zu gehen und nicht den Bus zu nehmen. Es ist einfach zu schön und one way für meinen Geschmack zu kurz.

Ein neuer Tag bricht an in Lm, natürlich sehe ich als erstes in den Himmel, es ist 5:30.
Es ist etwas Wind aufgekommen ich packe schnell meinen Rucksack und mache mich auf den Weg. Ich habe am Vortag einen Weg ausfindig gemacht durch ein Gebiet das sich „Skalli“ nennt. Mir ist bereits auf meinem Weg nach Lm ein Wegweiser aufgefallen mit dieser Aufschrift. Ich schließe daraus das er irgendwann in den Laugavegur führen muss und daher nehme ich eine etwas andere Anfangsroute. Starker Nebel macht sich über den Bergkämmen bemerkbar dazu heftiger Wind. Da muss man durch, ich gehe weiter. Die Route ist etwas länger und führt mitten durch die Bunten Sandberge. Einen langen Abschnitt (am Bild oberhalb zu sehen) läuft man direkt am Kamm entlang von einer Markierung zur nächsten. Was ich vorher nicht wusste ist, das die Markierungen unten in der Ebene plötzlich enden. Ich laufe einige hundert Meter auf und ab, lege mich auf den Boden um auf die gleiche Ebene zu kommen weil die kleinen Stöckchen oft schwer zu sehen sind. Nichts. Ich gehe über die sehr steile Schotterhalde zurück nach oben und ca 2 Kilometer zurück um dann der Markierung zu folgen die mich sicher auf meine Route bringen soll. Der Umweg hat sich aber gelohnt. Am Pass Richtung Hrafntinnusker wird der Himmel immer dunkler und der Wind zunehmend stärker. Ich packe die Kamera weg ziehe mir etwas mehr über und konzentriere mich voll und ganz aufs gehen. Ich bin schnell unterwegs lasse Hrafntinnusker hinter mir und gehe gleich weiter hinunter nach Alftavatn. Ich begegne einem anderen Wanderer, der arme schleppt 25kg, ich unterhalte mich ein wenig mit ihm, will aber dann doch nicht ewig nach unten brauchen und ziehe weiter. Es regnet richtig heftig, der Wind hat so zugenommen das ich manchmal auf den Boden muss um nicht umgeworfen zu werden. Ich frage den Hüttenwart in Alftavatn wie es wohl aussieht am Weg nach Emstrur. Er meint das der Wind in den Ebenen zu stark geht und das er mir abratet weiterzugehen. Ausserdem regnet es dort nicht so stark daher soll sehr viel aufgewirbelte Asche in der Luft sein. Das bestätigen mir auch Wanderer die aus der anderen Richtung kommen und sogar mit Mundschutzmasken probleme mit dem feinen Staub hatten. Da ich nicht in besonderem Zeitdruck bin trage ich mich für die Hütte in Alftavatn ein. Beide sind bis aufs letzte Bett ausgelastet. Ja was soll man zu den Hütten sagen, in Situationen wie diesen ist man froh über einen trockenen, warmen platz an dem man kochen und schlafen kann. Ich würde bei auch nur halbwegs akzeptablen Verhältnissen aber niemals wieder in Erwägung ziehen in eine zu gehen. Aber irgendwie lustig zu sehen wie andere Menschen hier so unterwegs sind.

Obwohl die Hütte wie gesagt bis zum Brechen voll ist und ich eigentlich keine ruhige Nacht erwarte schlafe ich sehr gut. Ich denke die anderen sind genauso Müde wie ich.
Nur leider ist das Wetter nicht besser geworden. Ich breche spät auf, da ich nichts versäume. Nach kurzer Zeit überhole ich bereits Leute die eine halbe Stunde früher und sogar noch davor aufgebrochen sind. Da meine Salomon Ultra sowieso schon Nass sind laufe ich gleich mit den Schuhen an durch die Furten. Es macht echt keinen Unterschied mehr. Das Wasser ist schnell wieder aus den Schuhen und mir kommt es so vor als würde der Wind sogar schon für die Trocknung sorgen. Leider geht die wunderbare Landschaft total unter auf meinem Rückweg. Es herrscht so gut wie keine Sicht dazu Wind und Regen. Hin und wieder unterbrechen einige Sonnenstrahlen den schweren Himmel und lassen die Berge dahinter unheimlich aussehen. Ich hab vor auch Emstrur zu passieren und in einem nach Porsmörk zu gehen. Mein Plan lautet nur schnell Handschuhe trocknen und Tee kochen. Die wärme des Ofens und der Tee tragen aber ihr übriges dazu bei nicht mehr weiter zu gehen, ausserdem soll das Wetter morgen viel besser werden.

Dem war auch so, auf den letzten 15 km  regnet es nur in der ersten Hälfte und so komme ich bei verhältnismäßig gutem Wetter gegen Mittag in Porsmörk an.
Ich verbringe nochmal 2 Tage (nach dem mein Flug verschoben wurde ;)) in RVK bei strahlendem Sonnenschein.

Fazit Tour:

Der Laugavegur ist für Trekkinganfänger auf Island bestens geeignet. Er zeigt sich sehr abwechslungsreich und wird daher nicht langweilig. Die Richtung Porsmörk-Landmannalaugar finde ich interessanter, es reizt mich mehr von der Zivilisation in „abgeschiedenere“ Regionen zu laufen als umgekehrt. Da ich nun beide Richtungen kenne würde ich aber sagen das es etwas mehr Bergauf ging als umgekehrt. Kann mich aber auch täuschen.
Es werden weder Karten noch GPS zur Navigation benötigt, bei schwierigen Sichtverhältnissen ist er aber nicht zu unterschätzen!

Fazit Ausrüstung und UL:

Gerade auf einem Trail wie dem LV kann man wie ich finde durch die Sicherheit der Hütten leicht gehen. Mir wäre aber kein anderer UL geher aufgefallen. 15-25 kg wurden da durch die Landschaft gestemmt. Auch die schweren Hardshell Jacken und Hosen sowie Lederstiefel anderer Wanderer waren waren bis zum geht nicht mehr vollgesogen mit Wasser. Meine Laufbekleidung und natürlich die Trailrunning Schuhe ebenso. Nur ich hate einen klaren Vorteil, meine Kleidung wiegt keine 4 Kilo mehr wenn Nass und weiters ist sie um Welten schneller trocken. Das Argument für eine 500,- Hardshell Jacke die noch dazu sicher nicht unter 2kg wiegt gibt es einfach nicht. Zumindest nicht im Sommer und auch nicht auf Island.

Golite Shangri La I: Da ich ca um die Bodenbeschaffenheit bescheid wusste hab ich keine Sandheringe mitgenommen sondern nur normale. Was soll ich sagen ich glaubte es anfangs selbst nicht aber das Teil ist Windstabiler als man ihm Zutrauen würde. An den beiden Tagen wo es richtig böse wurde hab ich nicht darin geschlafen. Da sind aber auch die Leute von den Campingplätzen reingekommen mit ihren „richtigen“ Zelten.
Ich würde das nächste mal auch nur ein Tarp auf den LV mitnehmen.

Golite Venture 40 Schlafsack: Hab anfangs überlegt einen wärmeren einzupacken und mich doch für ihn entschieden. Mehr brauchte ich auch nicht. Hat super funktioniert auch ohne meinem anderen Gewand für mehr Isolierung.

Monatauk Gnat Gaskocher:
Hat mich 3x täglich bekocht, hatte mit Primus Schraubkartuschen absolut keine Probleme. Super Teil.

Fazit Fotografie:

Da ich von der Landschaftsfotografie eigentlich zum Trekking gekommen bin und mich UL Trekking bald mehr begeisterte als die Fotografie war schon bald klar das ich nicht mehr zusätzlich 4 kg Fotokram mitnehme, nichtmal 1 kg soll es sein.

Daher war sowas wie das Pen System von Olympus genau  das worauf ich gewartet habe.
Die Qualität ist für mich mehr als brauchbar, durchaus mit SLR vergleichbar und wiegt je nach Ausstattung nur 270g. DSLR Ade. 

Allgemein:
Ich konnte jeden Teil aus meiner Ausrüstungsliste gut brauchen, ausser den Laufrucksack der mir satte 460g zusätzliche Gewichtsersparnis gebracht hätte!
Den Sea to Summit Thermolite liner werde ich nicht mehr verwenden, sondern ihn gegen ein leichteres und kleineres Seideninlett tauschen. War in der Hütte ganz praktisch aber nicht notwendig. Hätte nochmal an die 276g gebracht.

Mammut Regenjacke und Montbell Softshell habe ich bereits durch einen Haglöfs OZO Pullover und ein Microfleece ersetzt. Nochmal 500g für zukünftige Touren eingespart.

Die Crocs Schuhe von der Gearlist hatte ich gar nicht dabei. Waren auch nicht notwendig. Bin entweder ganz ohne gefurtet oder mit den Laufschuhen.

Silnylon Packsäcke eignen sich ganz gut als Wasserdichte Überhandschuhe zumindest in einem Gelände in dem ich meine Hände nicht zwingend zum Festhalten an Seilen brauche.

Von der Gearlist hätte ich also nochmals gut 1kg wegbringen können!

THE END


GR221 Serra de Tramuntana// von Port d´Andratx nach Pollenca

GR221 Weitwanderweg von  Port d´Andratx nach Pollenca, ca 150km länge, ca 4500hm, 8 Tagesetappen


1. Tag, 26.04.2010:

Ich lande planmäßig am Flughafen bei Palma de Mallorca um 16:00 Uhr. Das Wetter ist perfekt, da ich heute noch die erste Etappe schaffen möchte verschwende ich keine Zeit mit suchen des richtigen Busses sondern steige in eines der vielen Taxis vor dem Flughafen. Dem Fahrer teile ich mit das ich gerne zum Hotel „Mon Port“ in Port d´Andratx möchte und ob er freundlicherweise unterwegs stehenbleiben kann, dass ich Spiritus (Brennstoff) kaufen kann. Alles kein Problem, in einem Supermarkt kaufe ich 750ml Spiritus. 300ml zuviel wie sich nach einigen Tagen zeigte aber was solls.

Nach gut einer halben Stunde bin ich auch am Hotel Mont Port angelangt. Ich bereite meinen Rucksack nach dem Flug auf die Tour vor und Fülle den Spiritus in die mitgebrachte Brennstoffflasche um. Mein Rucksack fühlt sich trotz Brennstoff, und 2 L Wasser immer noch leicht an. Ich kann es kaum erwarten, endlich aus der Zivilisation rauszukommen und die ersten Meter auf dem Trail zu laufen. Doch ich muss mich noch etwas gedulden, denn die Wegbeschreibung aus meinem Buch ist nicht wirklich klar zu deuten für mich. Ich laufe also in die Richtung die ich für richtig halte durch Baustellengebiet. Die Straße schlängelt sich steil den Berg hinauf . Sicherheitshalber frage ich dann doch einen „einheimischen“ er antwortet auf meine Frage mit amerikansichem Akzent: „ you mean the small trail up to sant elm?“ „it is right in front of you, behind that red plastic“ damit meinte er eine Baustellenabsperrung und siehe da tatsächlich verläuft dahinter ein ca 40cm breiter Waldweg in die Berge. Diesen hätte ich so wohl nie gefunden. Ich bedanke mich freundlich und verschwinde hinter der Absperrung. Der schmale Weg verläuft einige hundert Meter den Berg hinauf und mündet dann in einen breitern Fahrweg. Zum ersten Mal erblicke ich die herrliche Küstenlandschaft und das Meer auf der anderen Seite. Ich bin guter Dinge und freue mich eigentlich nur endlich hier zu sein.

Über den Coll des Vent geht es weiter zum Pas Vermell von dem ich die Insel Sa Dragonera erblicke. Ich verweile und genieße den Ausblick. Unterhalb ist auch schon das Dorf Sant Elm zu erkennen. Ich bin am richtigen Weg, ein positives Gefühl.

Vom Pas Vermell verläuft ein wunderschön rot gefärbter  Weg in richtung Sant Elm. Die Badegäste sind zum Glück noch nicht da, mir kommt es vor als wäre ich der einzige Mensch an diesem Ort. Im Supermarkt steht zumindest jemand hinter der Kassa, ich genieße ein kaltes San Miguel und fülle meine Wasservorräte auf. Mein nächstes Ziel heißt La Trapa, der Ort an dem ich auch die erste Nacht verbringen werde.

Irgendwo zwischen Sant Elm und La Trapa erwische ich aber eine falsche Abzweigung die mich nach vielen Kilometern an die Küste führt. Ich laufe immer weiter bis sich der Weg verliehrt. Quer Feld ein steige ich weiter entlang der Küste in der Hoffnung irgendwelche Steinmauern vom  alten Kloster La Trapa zu sehen. So war es dann auch ca 150 hm ober mir verläuft eine solche. Umdrehen kommt nicht mehr in Frage ich setze den Weg über einige Felsvorsprünge fort und komme ausser Atem von der Kletterei um ca 21:00 in La Trapa an. Ich nutze die untergehende Sonne hinter Sa Dragonera um mein Camp zu errichten. Ich stelle Wasser für Tee und Essen auf. Es weht leichter angenehmer Wind, kurz nach 22:00 schlafe ich zufrieden ein.

2. Tag, 27.05.2010:

Ich erwache gut ausgeschlafen um sieben Uhr, am Horizont lässt sich bereits erkennen, dass das Wetter auch heute gut wird. Ich verwende die letzten 400ml für Kaffee und Milchreis mit getrockneten Erdbeeren. Nach gut einer Stunde bin ich aufbruchbereit, lasse aber den gepackten Rucksack vor Ort und begebe mich in die Ruinen von La Trapa in der Hoffnung dort Wasser für die nächste Etappe zu finden. Leider vergebens, ich endtecke dafür ein anderes Biwak, dort wird aber noch geschlafen. Ich bin also doch nicht ganz allein unterwegs, worüber ich auch sehr froh bin wie sich einen Tag später herausgestellte.

Ich mache mich also ohne Wasser auf den Weg in Richtung dem Aussichtspunkt Morro d´en Fabioler. Von hier aus geht es gut 400m vertikal ins Meer. Der Weg hier verläuft relativ eindeutig, ich biege am großen Steinhaufen dann nach links ab um in die Region von Ses Basses zu gelangen. Hier unterlauft mir in der Wegfindung ein Fehler der mich beinahe die Tour kostet. Anstatt dem Hauptweg zu folgen steige ich in Richtung dem Ort S´Arraco. Sogar ein einfacher Blick auf meine skizzenhafte Karte hätte mich wohl davon abgehalten. Ich war mir aber irgendwie sicher auf dem richtigen Weg zu sein. 3 Stunden später war ich dann sicher, dass dies nicht der Fall war. Im Ort angekommen überlege ich hin und her was ich wohl jetzt am besten machen soll, den gleichen Weg zurück zu gehen konnte ich mir in diesem Moment nicht vorstellen. Ich überlege einen Bus zu nehmen und bis an das Etappenende zu fahren. Dies war aber nicht möglich da die Hauptstrasse nach Estellencs (MA 10) gesperrt war. Ich ziehe mich in den schattigen Wald zurück, und gönne meinen Beinen etwas Entspannung. Ich esse und überlege. Gestärkt und ausgeruht sieht die Welt schon wieder anders aus, die Gedanken die Tour hinzuschmeißen verwerfe ich ganz schnell wieder. Nach gut einer halben Stunde beschließe ich mich doch wieder in Richtung des Trails zu bewegen, jedoch möchte ich nicht wieder den selben nehmen. Ich gehe hinter dem Dorf entlang und suche nach einem neuen Weg der mich in die Berge führt. Ich folge einem schmalen Pfad dieser verliehrt sich aber wieder mal irgendwo in den Bäumen. Von nun an geht es gute 500hm den Hügel hinauf ohne Weg durch hohes Gras und irgendwelchen Dornen. Diesen schenke ich aber wenig Beachtung und gehe immer weiter Bergauf. Nach ca 2 Stunden vom Rastplatz komme ich oben an und laufe den Kamm entlang. Ich erkenne den Weg wieder und folge ihm. Nach einer weiteren Stunde bin ich wieder in Ses Basses, an der Kreuzung, an der ich mir vieles Ersparen hätte können. Von nun an gibt es nur einen Weg ich folge ihm bis ich an die MA 10 komme. Ich folge dieser laut meiner Wegbeschreibung Richtung links, über die Baustelle weswegen die Straße gesperrt war. Nach einigen Kilometern entlang der Hauptstraße biege sollte es bei Kilometer 104,4 nach rechts in ein kleines Tal gehen. Ich komme aber erst gut einen Kilometer zu spät darauf das Kilometer 104,4 nicht zwischen Kilometer 104 und 105 liegt sondern einen früher. Ich bin seit ca 10 Stunden unterwegs, mir kommt vor als würde der Asphalt unter mir sich in alle Richtungen bewegen.

Letztendlich finde ich dann die Abzweigung und bin sehr froh wieder vom Asphalt weg zu sein. Ich folge den Steinmänchen in Richtung des Pas Gran. Über schroffe Felsplatten geht es immer weiter Bergauf. Hinter mir geht bereits die Sonne unter ich halte nur mehr nach einem geraden Plätzchen ausschau, an dem ich mich endlich hinlegen und  schlafen kann. Es geht noch über eine Leiter und einen Zaun dann finde ich einen geeigneten Platz. Ich nutze das letzte Licht um mein Biwak aufzubauen, gleichzeitig werfe ich den Kocher an und bereite Wasser für mein Essen und Tee vor. Der Wind weht etwas stärker legt sich aber in der Nacht. Nach insgesammt 14 Stunden fallen meine Augen von selbst zu. Gute Nacht.

3. Tag, 28.04.2010, erster Teil:

Ich erwache recht früh um ca 6:30. Da es sich um ein Privatgrundstück handelt auf dem ich geschlafen habe, beschließe ich um nicht unnötig aufzufallen so schnell wie möglich zusammenzupacken und erst weiter oben zu frühstücken. Später stellt sich heraus, dass dies nicht notwendig gewesen wäre da ich hier mit einigen Weidetieren allein bin. Laut meiner Wegbeschreibung ist mein Ziel der Berg S´Esclop ich folge dem gut ausgetretenen, schmalen und steinigen nach oben ansteigenden Pfad. Ich bin noch nicht richtig wach folge einfach den Steinmänchen gut eine dreiviertelstunde lang. Ich komme an einen Pass, dem Caseta de n´Arago wie ich meiner Beschreibung entnehme. Hier sind Spuren von alten Behausungen und Terassenartigen Feldern zu sehen. An einem Lagerplatz mit Feuerstelle werfe ich den Spirituskocher an, ich bereite Kaffee und Wasser für Müsli vor. Ich sitze direkt vor der Felswand des S´Esclop, mir ist aber unklar ob links oder rechts. Ich tendiere links zu gehen, mein Kompass würde dem auch zustimmen. Ich will aber auf keinen Fall nochmal ein Risiko eingehen mit verlaufen und beschließe daher die restlichen ca 150hm ohne Gepäck auf den S´Esclop zu steigen. Während ich dem schmalen Steig entlang klettere esse ich mein Müsli aus der Tupperschüssel.  Oben angekommen geht es in alle Richtungen. Ich werfe einen Blick nach Osten und erkenne unterhalb tatsächlich die 2 Wege die in der Wegbeschreibung vorkommen. Ich bin mir relativ sicher richtig zu sein und steige wieder ab. Unten angekommen trinke ich den letzten mittlerweile kaltgewordenen Kaffee fertig und packe meinen Kocher zusammen. Da ich schon oben war beschließe ich mit dem Gepäck links am Fusse des Berges entlangzugehen. An den Steinmänchen und Zwergpalmen hier erkenne ich im Wind wehende Absperrbänder die einen Weg markieren sollen, ich nehem diese genauer unter die Lupe und erkenne das ich mich auf einem Streckenabschnitt des Ultra Traillaufs Serra de Tramuntana befinde. Im Gedanken stelle ich mir vor den Trail ohne Gepäck zu laufen. Eine schmerzvolle aber schöne Vorstellung. Ich bin mir zumindest sicher auf dem richtigen Weg nach Estellences zu sein. Es geht lange den Berg hinunter, durch Zwergpalmen und Dissgras. An einer Gabelung treffe ich auf den ersten offizellen Wegweiser auf dem „GR221 Estellences“ geschrieben steht. Ich treffe auf einige Tageswanderer. Die letzten Kilometer folge ich der MA-10 nach Estellences. Diese ist auf Grund der Sperre wenig befahren.

Mein Rucksackgewicht drückt mir so in die Schlüsselbeine das ich bereits mit dem Gedanken spiele mein Fotoequipment loszuwerden. Ich hatte schon gar keine Lust mehr Bilder mit der schweren DSRL zu schießen, Wechselobjektiv und Stativ sowie Zubehör waren sowieso nur mehr unnötiger Ballast in meinen Augen. In Estellences angekommen mache ich erst mal Pause auf einem angenehm schattigen Plätzchen gegenüber eines Greißlerladens. Ich kaufe mir kalte Getränke und Donuts mit Zuckerglasur. Ich ziehe meine Schuhe + Socken aus um meine Füße zu kühlen. Dabei entdecke ich 4 Blasen an jeweils den gleichen Stellen auf beiden Beinen. Die müssen wohl vom Vortagsmarsch sein. Ich versorge Sie mit Compeed und Leukoplast. Etwas weiter rechts von mir sitzen ebenfalls pausierend 2 Wanderer. Anhand  der Größe ihrer Rucksäcke schließe ich, dass sie vielleicht das selbe Vorhaben wie ich verfolgen. Ich nähere mich ihnen und Frage, nach einem Postamt um meine Fotoausrüstung mit der Post heim schicken zu können. Die beiden  sind mir auf anhieb Sympathisch, ich erkundige mich nach ihren Zielen und beschließe daraufhin mich ihnen anzuschließen. Mit dem Postamt ist es aber auch heute nichts geworden. Wir machen uns also ab jetzt zu dritt auf den Weg nach Esporles, einem weiteren Ort am GR221. Aus einem der Gespräche unterwegs ergibt sich das die beiden, Uwe und Krista ebenfalls am selben Tag wie ich in La Trapa Biwakiert haben. Wir umgehen die Finca Es Rafal und den gesperrten Wegteil über die Ausweichstrecke Planicia. Der Weg verläuft von relativ einfach und eben. Ich konzentriere mich eigentlich nur mehr darauf das Tempo zu halten und auf meine schmerzenden Füße…

3. Tag, 28.04.2010, zweiter Teil:

Der weitere Abschnitt dieser Etappe verläuft unspektakulär und relativ Eben mit nur einem richtigen Anstieg der dafür schön in der Sonne liegt. Am späten Nachmittag kommen wir in Esporles an. Ich hab beschlossen einen Tag Auszeit zu nehmen und beschließe gleich am Ortsanfang in das erste Hotel (auch das einzige) zu gehen um nach einem Zimmer zu fragen. Das tat ich dann auch. Der Herr an der Rezeption meinte das ein Zimmer 90,- Euro pro Nacht kostet. Ich frage nochmal um sicher zu gehen richtig gehört zu haben. Er wiederholt „ninety Euros per night“. Ich frage ob das Zimmer einen Whirlpool hat, grinse drehe mich um und gehe.

Ich treffe wieder auf Krista und Uwe. Wir erfrischen uns mit kalten Getränken in einem Café. Es wird langsam dunkel, da mit der Übernachtung nichts wird verlassen wir den Ort natürlich in Richtung der nächsten Etappe, um einen geeigneten Schlafplatz zu finden. Dies stellt sich als nicht einfach heraus da das Gebiet sehr bewohnt ist. Wir laufen noch ca 1:30 den Berg hoch, dem Coll de sa Basseta. Vor dem letzten Steilstück finden wir eine schöne Köhlerfläche, dort liegt sogar Stroh und eine Feuerstelle gibt es auch. Wir errichten unser Camp, am Lagerfeuer wird noch gegessen und Rotwein getrunken. Ein schöner Ausklang eines langen Tages. Insgesamt war ich 12 Stunden unterwegs.

4. Tag, 29.04.2010:

Wir erwachen in etwa um 8 Uhr, lassen die vom Tau benetzten Sachen in der immer stärker werdenen Sonne trocknen und frühstücken. Eine Stunde später geht es dann weiter den Berg hoch in Richtung Valdemossa. Ich werde schon vorgewarnt das es dort ziemlich touristisch zugeht, die chancen daher auch sehr hoch stehen ein Postamt zu erwischen. Dem war dann auch so zumindest was den Tourismus angeht. Der Ort ist voll von Ausflüglern die mit Bussen ankommen und Radfahrern. Leider aber nicht mit der Post. Ich entschließe mich mit dem Bus nach Palma zu fahren und dort auch einen day- off zu halten. Uwe gibt mir freundlicherweise einen Tip für ein Hostel in der Straße Apuntadores. Wir tauschen Mailadressen aus, ich verabschiede mich und begebe mich auf den Weg zum Bus. Ein Ticket um 1,50 und 30 minuten später stehe ich am Busterminal in Palma. Ich nehme einen weiteren zur nahegelegenen Station an der sich das Hostel befinden soll. Es verläuft alles reibungslos, ich checke im Hostel für eine Nacht ein. Kaum im Zimmer angekommen springe ich unter die Dusche. Ein gutes Gefühl. Das Postamt hier hat bis 20:00 offen und ist gleich auf der anderen Straßenseite. Ich fülle das Formular für mein Packet aus und erkläre dem Postbeamten der nicht wirklich englisch spricht und ich noch weniger spanisch was ich will, ich habe dennoch ein gutes Gefühl als ich im das Packet im Wert eines Gebrauchtwagens überreiche.

Ich erkunde zufrieden die Stadt, in einem Restaurant bestelle ich Pizza und gleich danach Spaghetti. Ich bin selbst recht erstaunt darüber. Der Abend in der Stadt und die Nacht im Hostel verlaufen gut, am nächsten morgen mache ich mich wieder auf den Weg zum Busterminal um wieder nach Valdemossa zu kommen. Von dort aus geht es mit einem Basis gewicht von in etwa 4,5 Kilo weiter auf die nächste Etappe, nach Soller!

Unweit vom Busbahnhof finde ich relativ leicht den Einstieg zum Trail, er befindet sich beim Sportplatz links die Straße hinauf. Seltsamerweiße ist hier der GR221 wiedermal nicht ausgschildert. Ich finde mich aber anhand der Wegbeschreibungen gut zurecht. Der Weg und die Etappe ansich ist ein wirkliches highlight, den Weg über Cingles de son Rullan wäre ich am liebsten gleich 2 mal gegangen. Irgendwo unterwegs frage ich einen Amerikaner ob ich richtig bin, der weiß aber trotz Karte auch nicht genau wo er ist, ich bin dennoch zuversichtlich und folge weiter dem Weg.

Nach einigen 3-4 Stunden komme ich nach Deia, hier befindet sich das Refugio Can Boi. Ich lege eine ca 20 minütige Pause ein. Der Weg ist ab der Unterkunft ausgeschildert und geht anfangs quer durch den Ort. Nach ca 2 Stunden komme ich am Refugio de Muleta vor Port de Soller an. Unweit von dort suche ich mir ein schönes plätzchen für die Nacht.

5. Tag, 30.04.2010:

Um 7:30 krieche ich aus dem Schlafsack, der Himmel ist wolkenverhangen es regnet aber nicht. Mit dem letzten Wasserrest wird Frühstück gekocht. Ich lasse meine Sachen ein wenig auslüften und trocknen, packe dann zusammen um mich auf zur nächsten Etappe zu machen, heute soll es nach Soller über den Cuber Stausee zur Refuge Tossals Verds gehen. Ich mache noch einen Abstecher nach Mulletta um meine Wasserbeutel aufzufüllen. Der Weg bis Soller verläuft einfach, es beginnt stellenweise zu regnen, teilweise auch stark. Zum ersten Mal kommt das Regengewand zum Einsatz. In Soller angekommen regnet es immer noch, es ist aber trotzdem einiges los in dem schönen Städtchen. Ich liege gut in der Zeit und beschließe ein wenig unter dem Regendach eines Cafes zu verweilen und ein zweites Frühstück einzuschieben. Die Schokoladecroissants in der Vitrine sehen einfach zu gut aus.  Ausserdem brauche ich neue Compeeds aus der Apotheke. Weiter geht es durch Soller nach Biniaraix von dort aus auf den Puig de l´Ofre. Der Weg verläuft sehr schön stufenartig angelegt den Berg hinauf. Daneben fließt ein Bach in steilen Schluchten. Noch ist es sonnig, der Gipfel hängt jedoch in einer dichten Wolke. Es beginnt wieder stellenweise zu regnen. Ich erreiche schließlich den Pass und erkenne in der Ferne bereits den Cuber Stausee, das Wetter wird wieder besser. Ich bin seit ca 5 Stunden unterwegs, es ist Zeit für eine Pause. Ich schöpfe Wasser aus dem türkisfarbenen See und lasse mich etwas oberhalb von diesem nieder. Nach einem Kaffee begebe ich mich auf den letzten Abschnitt für heute, nach Tossals Verds. Der Weg beginnt anfangs recht eintönig neben einer oben offenen Wasserleitung aus Beton, wird dann aber noch richtig schön im Wald verlaufend. Der Himmel sieht bedrohlich dunkel aus. Ich hab leichte bedenken in ein Unwetter zu geraten und laufe deshalb. Dem leichten Rucksack sei dank. Tossals Verds liegt wunderschön von Bergen umgeben. Ich betrete das Refugio und frage nach einem Zimmer. Es ist noch Platz für die Nacht frei.

6. Tag, 01.05.2010:

Die Nacht war so, wie Nächte in Mehrbettzimmern eben sind, nach dem Frühstück packe ich meinen Rucksack und mache mich auf den Weg nach Lluc, meinem vorletzten Etappenziel. Über den Font des Prat geht es weiter zum Coll des Prat einem Pass der in etwa auf 1200m liegt. Ich schließe mich einer Wandergruppe an, zusammen besteigen wir kurz vor dem Coll des Prat den Puig de Massanella der mit 1365m der höchste erwanderbare Gipfel Mallorcas ist. Über die Aufstiegsroute geht es auch wieder hinunter, wir sammeln unsere Rucksäcke ein die wir für den Aufstieg zurückgelassen haben. Vom Coll des Pratt geht es nur noch Bergab nach Lluc.

Dort angekommen begebe ich mich auf den Campingplatz, der angeblich der einzige auf Mallorca ist. Ich gehe den Platz ab, er ist nicht besonders einladend aber gut genug für eine Nacht wenn man keine Lust zum Suchen hat. Gratis ist er auch. Das Wetter ist nach wie vor gut, böiger Wind macht sich aber bemerkbar. Ich schlage mein Lager auf erkunde die Gegend sowie das Santuari de Lluc. Da es schon realtiv spät ist, sind die Touristenbusse schon abgefahren. Ich lasse den letzten sonnigen Abend bei Brot und Oliven ausklingen.

7. Tag, 02.05.2010:

Regen. Ich koche Wasser im Zelt, nach dem Frühstück drehe ich mich nochmal hinüber und hoffe auf Wetterbesserung. Ich schlafe nochmal gut 2 Stunden ein. Es wird aber nicht besser, der Regen hat zugenommen. Von der Anhöhe des Campingplatzes kommen schon Bäche runter. Ich packe alles irgendwie in den Rucksack, mein nasses Zelt kommt in den Rucksackliner. Nicht weit vom Campingplatz befindet sich das Refugio Son Amer auf einer leichten Anhöhe. Mir bleibt nichts anderes über als dieses aufzusuchen, dort meine Sachen zu trocknen und abzuwarten. Ich verbringe den Nachmittag und auch die darauffolgende Nacht im Refugio. Der Regen wird immer stärker, es wird von Unwettern im ganzen Land inkl. Schneefällen gesprochen.

8. Tag, 03.05.2010:

Die letzte Etappe nicht zu gehen kommt für mich nicht in Frage, daher verpacke ich alles so gut wie möglich Regendicht, meine Füsse stecke ich in Plasticksäcke bevor es in die Schuhe geht. Meine Sealskin Socken liegen natürlich daheim. Nach 30 Minuten hätte ich mir die Säcke sparen können, denn ich muss bis zu den Knien ins Wasser. Auf der Etappe begenet mir kein Mensch, hab ich auch nicht anders erwartet. Es passiert nicht viel ich achte auf den Weg um nich auf den klitschigen Steinen hinzufallen. Ich bewältige die Etappe die mit 4 Stunden 45 Minuten angebenen ist in 3:30. Die Etappe ist aber auch nicht besonders aufregend, die letzten Kilometer gehen flach und unspektakulär nach Pollenca. Der Regen lässt etwas nach und bin verwundert wie gut die Crane Ul Jacke eigentlich ist. Ich sehe mich etwas in Pollenca um, kaufe ein und lasse mich in einem Restaurant nieder. Dort kann ich meine Schuhe mit saugfähigem Papier ausstopfen und so innerhalb von einer Stunde trocknen.

Ich freue mich über die schlussendlich gelungene Tour, zufrieden steige ich in den Bus nach Palma um von dort aus auf den Flughafen zu kommen.

Fazit:

Die Tour war wunderschön, ich bin froh, dass ich sie durchgezogen habe und mich von niemandem davon abbringen ließ. Es gingen weder Hunde auf mich los, noch hat man auf mich geschossen. Es gab kein einziges Mal Probleme mit Grundbesitzern.

Diese Tour eignet sich meiner Meinung nach besonders gut um mit leichter Ausrüstung unterwegs zu sein. Meine Packliste habe ich voll ausgeschöpft wobei ich das nächste mal sicher mit weniger Essen und ohne DSLR in dieser Kategorie starten werde.

Raten würde ich auf jeden Fall zu einer 1:25000 Karte für den Südteil.

Detailierte Auskünfte und Wegbeschreibungen gebe ich gerne auf Anfrage.