Latest

Ultraleicht Trekking Workshops 2017

14434990_648958788604143_4883141556848190069_o

 

Sie möchten sich optimal auf eine Weitwanderung, sei es in den Alpen, auf Pilgerwegen durch Europa oder vielleicht sogar dem Pacific Crest Trail vorbereiten? Dann sind sie bei mir genau richtig, denn ich gebe meine Erfahrungen aus über 23.000 Kilometern Weitwandern gerne in meinen workshops an sie weiter!

Der Schlüssel zum Erfolg einer Weitwanderung ist das Rucksackgewicht, lernen sie von mir, wie man mit minimaler und funktionellster Ausrüstung, sicherer, leichter und gesünder ans Ziel kommt!

Themenschwerpunkte:

  • Ausrüstungsberatung speziell im Bereich Ultraleicht-Trekking
  • Trainingstips
  • Mentale Vorbereitung
  • Planung des Abenteuers
  • Navigation mit Karten & GPS
  • Ernährung währen der Tour
  • Umgang mit Wildtieren
  • Draußen übernachten
  • Fotografie & Video
  • Hygiene
  • Richtiges verhalten in der Natur
  • Individuelle Themen

Der workshop findet an zwei Tagen statt und läuft so ab:

Wir treffen uns in Puchberg am Schneeberg/Niederösterreich zu Mittag, packen unsere Rucksäcke und wandern gemütlich etwa 3 Stunden durch die umliegenden Wälder, zum Übernachtungsplatz. Dort wird weiter auf die Schwerpunkte des Programms eingegangen und später werden wir unser Camp für die Nacht einrichten.
Wir lassen den Abend am Lagerfeuer mit Essen und Getränken ausklingen und verbringen dann die Nacht in unseren Zelten und Tarps.
Am nächsten Morgen werden wir nach dem Frühstück den zweiten Teil des Programms folgen und wieder zurück zum Ausgangspunkt wandern.

Termine:
Individuelle Termine sind auf Anfrage möglich!

Anmeldung unter:
matthiaskodym(at)gmail.com

Der workshop ist für bis zu sechs Personen ausgelegt. Ich biete auch individuelle Beratung über Skype oder Telefon an. Die teilnehmenden Personen müssen keine Vorkenntnisse mitbringen. Eine kleine Ausrüstungsliste wird von mir erstellt und per e-mail verschickt.

Fragen jeglicher Art beantworte ich gerne per e-mail unter matthiaskodym(at)gmail.com

Post hike/race/adventure depression (and how to deal with it)

*I am not an expert/therapist on this topic**Seek professional advice if needed*

All things come to an end. A very common quote when it comes to ending something. But what does that actually mean to the adventurer or athlete?
Having spent most of my time in the past years with thru-hiking and ultra-running and being also involved in the community, I have heared about the topic many times and I have been there myself.

You catch yourself staring into the blank, you are tired of normal life. You wish you where somewhere else and that your trip would never have ended. You encountered so many inspiring/weird/surprising things during your undertaking, that it is hard to step back from it. You have seen so many places in a short amount of time, that you can not name them all. You have  made a ton of new friends along the way.
Finding back into normal routines, lived by so many of us can be hard. You actually dont really want to come back, because you have seen so much from various angles that this normal life sounds not really fulfilling. You pushed yourself to the limit for months to get to your goal and suddenly…. it is all over!

Hiking a long trail  can feel like you have been in an pararell universe for months, you feel a deep connection to things you never thought about. You become an observer of what is going on around you but without really being a part of it. All you care about is the trail, your feet, watersources & postoffice & supermarket opening hours.
Sometimes you think about the comforts of home and relaxing on a chouch all day. You dream about  eating endless amounts of food and browsing the internet or just simply doing nothing at all. You will be looking forward to get home again from time to time.
And once you are there after a while…the feeling of accomplisment vanishes and you are back at the starting line feeling not that special after all. Thru-hiking broke your heart! (have a look at Carrot Quinn´s book btw)

accomp

 

Advice for novize long-distance hikers & everybody along 

  • Do not think your adventure will change your life in first place

It might and it will somehow, but this can take month or even years. Dont look for something you might not find out there. Good things will come to you no matter you look or dont look for them.

  • Pay attention from the beginning that your adventure will end

Being away for six months from daily routines, while your are on your thruhike  may sound like a long time but time flies and your trip is over faster than you might think when starting out.

  • Take your time!

Your adventure took months or longer to complete! Accept that it will also take time to come back from it.

  • Keep yourself busy by doing something

Start working soon after it again, think about a  hobby (something you wanted to do for a long time), do sports, continue your training, keep hiking, do smaller trips in your area, go for walks;

  • Write or give speeches

This is a great way to receiptulate your endeavor, people are more eager to hear what you have accomplished than you might think. Dont think about an puplisher of your book or article first, just write it! Learn how to take photos and videos, document your adventure and organize presentations in front of an audience. In doing so you might generate money which will help to fund your next thing.

  • Talk to your friends and family

Let them know about your feelings, they will understand which will help you in your process.

  • Try to let float your findings and knowledgements in daily life

So you found out that thruhikig needs a lot of patience and generosity from strangers? Be patient and generous in your daily life. It will affect your surroundings.

  • Do not take yourself too serious

I have learned that  „laughing it off“ can be a great thing to get rid of stress during your undertaking. Instead of falling into a hole where everything seems  hard and impossible, take it easy and laugh about yourself and what you are doing! I mean it can be really ridiculous to hike the length of a country or run 100 miles! Laugh about it!

  • Involve yourself and give back!

Help local trail clubs to maintain trail systems etc, in doing so you can connect yourself in a social way.

  • Plan your next „big“ thing (or a smaller intense one)

Not because you want to get away from something, do it because you can and because you just love to be out there.

  • Be aware that there is nothing but „the now“

This will help you to understand things a bit and be gratful for them. You have achieved something which brought you here, the now. Work from there on. Step by Step like on your journey. Future will come no matter if you think of it or not.

  • Eat well!

Get your blood tested and check your vitamin levels and trace elements. Low Iron & Vitamin D3 levels could be a reason why you dont feel very well.
Cut down on sugar and junk food and prepare fresh healthy meals. Start to  eat fruit and vegetables daily.

 

Have you encountered „the post-hike blues“ yourself? What did help you along the way? 

 

 

ALTRA Lone Peak 3.0

Altra, die vergleichsweise junge Marke aus den USA bringt mit dem Lone Peak 3.0 den Nachfolger des bereits im Ultralauf und Fastpacking Bereich sehr beliebten Modell 2.5 auf den Markt. Die wesentlichen Neuerungen sind  das überarbeitete Obermaterial und die etwas stabilere Ferse sowie eine stärkere Griffigkeit der Sohle. Der Schuh ist dem Konzept von Altra durch die weite Zehenbox, Zero-Drop (0mm Sprengung) und dem hohen Dämpfungskomfort treu geblieben und findet seine Fans daher in erster Linie im Ultratrail und Weitwander Bereich.

dsc02725

 

Was macht den Lone Peak 3.0 interessant?

Die breite Zehenbox die dem Fuß unter langer Belastung genug Platz bietet und damit ein reiben und übereinanderschieben der Zehen verhindert.
Die Zero-Drop Konstruktion, die ein natürliches und ökonomisches Laufen über den Vor- und Mittelfuß ermöglicht.
Die starke Dämpfung die auch nach Stunden am Trail die Gelenke und Muskeln entlastet.
Der Schuh verfügt über eine Rock-Plate die im oberen drittel der Sohle verbaut ist, dadurch „frisst“ die Sohle Steine und Unebenheiten und verhindert dadurch das Umknicken des Fußes.
– Der Lone Peak verfügt über eine gute Befestigungsmöglichkeit, genannt Gaiter Trap, für Laufgamaschen. Durch eine Metalöse an der Schnürrung und einem Klettverschlussstreifen an der Ferse. Perfekt für die Gamaschen von Altra oder Dirty Girl Gaiters.

dsc02746

 

Wer sollte sich den Lone Peak 3.0 genauer ansehen? 

Ultra Läufer die bis zur 100 Meilen Marke und weiter hinaus wollen
Schwerere Läufer
Menschen mit breiterem Vorfuß
Läufer die ein natürliches Laufgefühl suchen aber dabei nicht auf Dämpfung verzichten möchten

Wie läuft sich der Lone Peak 3.0 eigentlich so?

Trotz der starken Dämpfung ist dennoch ein Gefühl für den Untergrund vorhanden, für schnelle sehr technische trails würde ich allerdings zu dem Modell Superior von Altra greifen, dieser hat weniger Dämpfung und läuft sich direkter und wendiger. Wie gesagt der Lone Peak ist der Schuh für die langen Kanten und ich freue mich schon darauf ihn für diese einzusetzen.

dsc02748

 

Wie lässt sich die Größe mit anderen Marken vergleichen?

Die Größenangabe bei Altra ist etwas seltsam, der Hersteller gibt bei US 11.5 die EUR 46 an, was meiner Meinung nach einem 45.5 entspricht. La Sportiva beispielsweise gibt US12.5 für EUR 46 an, dies passt mir perfekt mit einer Daumenbreite Platz nach vorne.

Was könnte verbessert werden?

Der Schuh wiegt 360g (pro Schuh) bei Größe US 11.5 das sollte etwas leichter gehen!

Und sonst so?
Der Lone Peak ist als Damen- sowie als Herren Modell in vier verschiedenen Farben erhältlich. Weiters bietet Altra auch eine Wasserdichte (NEOSHELL) Variante an.

Mit freundlicher Unterstützung durch Laufsport Mangold Wiener Neustadt.

dsc02750

dsc02752

dsc02755

Geschafft!

Am 13.10. konnte ich mein Projekt OE-3000 zu Fuß durch die Österreichischen Alpen erfolgreich abschließen. Was für ein toller Sommer! Ich danke allen die mich virtuell auf dieser Tour begleitet haben!

dsc02670

Solo, self-supported (keine Sponsoren, kein Begleitfahrzeug, keine Betreuer)

Tage „on trail“ Netto: 78
Tage „off trail“: 41 (Ruhetage, Schlechtwetter, private-,familiäre- und freundschaftliche Verpflichtungen)…jaja die Nähe zu daheim 🙂

Tage Gesamt: 119 (17.06.-13.10.)

Tagesdurchschnitt km netto: 38,46km
Tagesdurchschnitt hm netto: 1923,07hm
Tage Solo: 76,5
Tage in Begleitung: 1,5
Tage an aufhören gedacht: 0
Tage fast an aufhören gedacht: 1-2
Verlaufen: 1 x (remember Joel?)

weiteste Strecke/Tag: 67 km
kürzeste Strecke/Tag: 20 km

wärmste Temperatur: 40°C
kälteste Temperatur: -5°C

Schuhe: 6 paar
Socken: 10 paar
defekte Ausrüstung: 0
verlorene Gegenstände: 1 Sonnenbrille
Foto&Video Material: ca 100GB

Schmerzmittel: 0mg
Medikamente: keine
Blasenpflaster: 1 Stück
Krank: 1 Tag (Sonnenstich)
Verletzungen: keine

Riegel: ca 400 stk (Cliff Bars, Mars, Snickers, Protein Riegel,etc)
Knorr Beutel: 40
Cous Cous: 2000g
Tortillas: 1000g
Getrocknete Tomaten: 2000g
Olivenöl: 500ml
Getränkepulver: 500g
Eis: ca 7000ml
Gummizeug: 5000g
M&Ms: 6000g
Oreos: 3000g
Nussmischungen: 5000g
Avocados: 20 stk
verbrannte Kalorien: ca. 400.000

NORDALPENWEG 01

Nach einem „zero-day“ (sorry, aber ich habe das Weitwandern nunmal in Amerika gelernt) machte ich mich am 03.09.2016 von Feldkirch Bahnhof über den >>Reintal Höhenweg<< Richtung Bregenz auf. Zu meiner Verwunderung war der Verbindungsweg ganz nett und vorallem ruhig, was mir nach dem Trubel des Rätikons und zuvor gut tat. Eine schöne Überraschungen bietete die Üble Schlucht im Flußtal der Frutz. Zu meiner Verwunderung traf ich schon beim Freschenhaus auf den Nordalpenweg und von da an ging es wieder Ostwärts! Für detaillierte Berichte in schriftlicher Form fehlt mir im Moment die Zeit, da ich täglich 12-14 Stunden auf den Beinen bin.

Meine Tagesetappen am Nordalpenweg bisher:

03.09. Feldkirch-Freschenhaus
04.09. Freschenhaus-Biberachhütte
05.09. Biberachhütte-Lech (Schlechtwetter)
06.09. Lech-Ansbacherhütte
07.09. Ansbacherhütte-Boden
08.09. Boden-Fernstein
09.09. Fernstein-Leutasch/Weidach
10.09. Leutasch/Weidach-Engalm
11.09. Engalm-Steinberg am Rofan
12.09. Steinberg-Kufstein
13.09. Kufstein-Erpfendorf (lohnende alternativroute durch den Zahmen Kaiser)
14.09. Erpfendorf-St.Ullrich-Lofer
15.09. Lofer-Wildalmkirchl Biwak
16.09. Wildalmkirchl-Hochkönig-Werfen
17.09. Zeroday Werfen
18.09. Werfen-Lungötz
19.09. Lungötz-Hoher Trog-Simonyhütte
20.09. Simonyhütte-Loferhütte
21.09. Loferhütte-Priel Schutzhaus
22.09. Priel Schutzhaus-Admont
23.09. Admont-Eisenerzer Höhenweg (Brunnecksattel)
24.09. Brunnecksattel-Eisenerz
Schlechtwetterpause (Schneefall)
09.10. Eisenerz-Hochschwab-Seewiesen
10.10. Seewiesen-Neuberg
11.10. Neuberg-Hirschwang
12.10. Hirschwang-Puchberg
13.10. Puchberg-Perchtoldsdorf bei Wien

 

005lores

 

Zentralalpenweg 02/02A Finish

Nach insgesamt 46 Tagen, 1850 Kilometern und rund 90.000 Höhenmetern im Aufstieg, davon 29 Tage am Zentralalpenweg habe ich gestern Feldkirch erreicht. Da ich in dieser Zeit nur 1,5 Ruhetage gemacht habe, gibt es heute einen ganzen Tag frei! Ab morgen dem 02.09.2016 werde ich mich auf dem „Rheintal Höhenweg“ auf den Weg nach Bregenz machen und von dort aus die letzten 1100 Kilometer am Nordalpenweg unter die Füße nehmen, worauf ich mich schon sehr freue!

img_3356-2.jpg